Als Schiedsrichter Kevin Rosin die Partie nach 92 Minuten auf dem Nebenplatz des Eintrachtstadions abpfiff, rissen leider nur die gastgebenden Braunschweiger ihre Arme vor Freude in die Höhe. Die Oldenburger standen buchstäblich im Regen und haderten mit einem Spiel, das gerade in der Schlussphase heftig umkämpft war. Nicht nur, dass sich die Gäste vom Ergebnis und der Punkteausbeute mehr vorgestellt haben, musste auch Torjäger Kifuta verletzt ausgewechselt werden.

In der ersten Halbzeit sahen die 158 Zuschauer ein Spiel mit wenig Höhepunkten, das in erster Linie zwischen den Strafräumen stattfand. Die größte Chance für den VfB hatte Erdem Bastürk, der aus 30 Metern abzog und damit den Braunschweiger Torhüter Yannik Bangsow erstmals ernsthaft prüfte. Nur wenige Minuten später kam Angreifer Deniz Undav frei vor Keeper Bukovski im Oldenburger Strafraum zum Schuss und setzte den Ball glücklos an den linken Pfosten. Nach diesem Schrecken erlebten die mitgereisten VfB-Fans den nächsten sorgenvollen Moment. Nach einem Foul blieb Publikumsliebling Kifuta Makangu am Boden liegen und musste außerhalb des Spielfeldes behandelt werden. Der Versuch, das Spiel mit ihm fortzusetzen, musste nach wenigen Minuten abgebrochen werden. Für ihn kam Leon Lingerski in die Partie.

Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine und das Spiel wurde zunehmend munterer. Zu großer Aufregung kam es nach einem Foul und der daraus resultierenden gelben Karte für den Braunschweiger Leon Bünger. Ahmet Saglam will den Freistoß direkt vor der Oldenburger Trainerbank ausführen und erhält zum Erstaunen des Publikums die gelb-rote Karte. Was war passiert? Der Schiedsrichterassistent gab dem Schiedsrichter die Information, dass er im Vorfeld einen Tritt Saglams beobachtet haben will. Saglam war bereits mit der gelben Karte vorbelastet und musste daraufhin das Spielfeld verlassen. 

In Überzahl hatte der BTSV nun mehr vom Spiel. Die kämpfenden VfBer waren jedoch nicht chancenlos und die Partie wurde insgesamt attraktiver. In der 74. Minute brachten die Braunschweiger eine Ecke von rechts vor das Tor, Deniz Undav bekommt den Ball von Gegenspielern unbedrängt auf den Kopf und netzt routiniert zum 1:0 ein. Der VfB gab nicht auf und kämpfte weiter. Einige Hoffnung kam auf, als sich auch die Mannschaft aus der Löwenstadt selber schwächte. Nach einem Foul an Kapitän Torsten Tönnies sah auch der Braunschweiger Kapitän Leon Bünger die gelb-rote Karte. Der VfB drängte nun zum Ausgleich und kam mehrfach gefährlich vor das gegnerische Tor. Die verbleibende Spielzeit reichte jedoch nicht, um doch noch einen Punkt nach Oldenburg entführen zu können.