Der VfB Oldenburg freut sich auf den zweiten Neuzugang für die kommende Saison. Aus der U19 des VfL Bochum wechselt Frederik Lach zu den Blauen. Der 19-jährige hat einen Zweijahresvertrag unterschrieben.

„Wir haben die Entwicklung von Frederik schon lange verfolgt. Dass wir in seinem Fall früh dran waren, hat uns sicher in die Karten gespielt, denn er hatte auch Möglichkeiten, in die dritte Liga zu wechseln“, gibt VfB-Sportdirektor Ralf Voigt Einblick in die Hintergründe dieser Personalie. Frederik Lach wurde fußballerisch bei Schwarz-Weiß Essen ausgebildet, ehe er zum VfL Bochum gewechselt ist. In der U19 des Traditionsvereins zählte er zu den Leistungsträgern.

Der 1,90 Meter lange Innenverteidiger blickt dabei auf eine erfolgreiche Saison zurück. Die Bochumer belegten in der starken U19-Bundesliga-West den dritten Platz und gewannen zudem durch einen 2:0-Sieg über Vize-Meister Schalke 04 auch den Westfalenpokal. Frederik Lach stand für die Blau-Weißen in 46 Spielen auf dem Platz, erziele zwei Treffer und bereitete zwei weitere Tore vor.

„Frederik hat sehr gute physische Voraussetzungen, ist trotz seiner Größe aber auch ein guter Fußballer. Wir trauen ihm zu, dass er eine Entwicklung nehmen kann, wie etwa Dominic Volkmer“, so Voigt weiter.

Am liebsten verteidigt Frederik Lach im defensiven Zentrum. Der 19-jährige kann aber auch die Außenpositionen in der Viererkette spielen. „Er ist flexibel einsetzbar und bringt darüber hinaus eine gute Einstellung mit. Frederik ist enorm ehrgeizig und sehr lernwillig und möchte sich über den VfB Oldenburg im Herrenfußball etablieren und auf Spieler, die so eine Einstellung haben, freuen wir uns“, sagt VfB-Cheftrainer Dietmar Hirsch.