Es gibt nur wenige Partien der Rückrunde, die bei den Akteuren und Zuschauern noch so präsent sind, wie die Begegnung gegen die U23 des Hamburger Stadtteilclubs am nächsten Samstag. Der Grund ist die kurze Zeitspanne, da zwischen Hin- und Rückspiel gerade mal 10 Tage liegen. Ein Kuriosum, das wir der fußballfeindlichen Witterung im letzten Jahr zu verdanken haben. Das Hinspiel gewann der VfB mit 2:0. Als Heiko Büsselmann am Ende der Pressekonferenz in Richtung St. Pauli-Trainer Joachim Philipkowski flachste, dass diese Punkteverteilung auch beim Rückspiel beibehalten werden soll, hielten das einige noch für einen Scherz. Nein, das war unser voller Ernst.

Über Stärken und Schwächen wurde bereits im Vorbericht zum Hinspiel hingewiesen. Von der Spielstärke St. Paulis konnte man sich ebenfalls letzten Mittwoch selbst überzeugen. Der VfB Oldenburg gewann durch Tore von Kifuta und Hugo Magouhi. Ob Kifuta am Samstag im Edmund-Plambeck-Stadion in Norderstedt auflaufen wird, ist ungewiss. Hugo Magouhi hat seine 5. gelbe Karte, die er sich im Spiel gegen den HSV abgeholt hat, am Dienstag gegen den VfB Lübeck abgesessen. Er könnte also wieder für die Oldenburger auf Torejagd gehen. Sicher ist, dass Trainer Stephan Ehlers auf den Einsatz von Erdem Bastürk verzichten muss. Gegen die Lübecker erhielt er die gelb-rote Karte und wird unfreiwillig pausieren müssen.

Wie ist es den „Boys in Brown“ nach unserem letzten Aufeinandertreffen ergangen? Am Samstag mussten sie bereits bei den abstiegsgefährdeten Lüneburgern antreten. Trotz Verstärkung aus dem Profikader (Joel Keller, Maurice Litka und Thibaud Verlinden standen in der Startelf) konnte man einen schnellen Doppelpack der Gastgeber nicht verhindern. Trainer Philipkowski sah in diesem frühen Rückstand sowie dem robusten Auftreten der Lüneburger, welches er mit dem des VfB Oldenburg verglich, den maßgeblichen Grund für die Niederlage.

Am Dienstag dieser Woche verloren die St. Paulianer ihr Heimspiel gegen Egestorf/Langreder mit 0:2 und am Donnerstagabend musste man sich auswärts dem VfB Lübeck geschlagen geben. Den 2:0 Rückstand konnten die Gäste zwar durch Tore von Sirlord Conteh und Irwin Pfeiffer ausgleichen, mussten sich aber durch zwei Gegentore in den letzten 10 Minuten mit 4:2 geschlagen geben. Das war bereits die fünfte Niederlage in Folge und entsprechend steigt der Druck auf die Mannschaft. Die U23 des FC St. Pauli ist zwar ebenfalls von den englischen Wochen betroffen und der VfB Oldenburg wird zwei Tage länger zur Regeneration haben, jedoch können die Hamburger mit Spielern aus der 1. Mannschaft und der U19 rotieren. Ein Luxus, den wir in Oldenburg nicht haben.