Am nächsten Sonntag um 15.00 Uhr trifft das Regionalligateam des VfB Oldenburg auf einen alten Bekannten. Die Blauen begrüßen im Marschwegstadion den TSV Havelse und es werden Erinnerungen an das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften wach: Gelang doch dem VfB in der vergangenen Saison am letzten Spieltag der Klassenerhalt bei den Garbsenern. Die Szenen nach dem Spiel sind auch heute noch bei vielen Oldenburgern präsent.

Trainer Christian Benbennek ist in seiner zweiten Saison beim TSV Havelse mit seiner Mannschaft traumhaft gestartet. Der TSV holte in den ersten 4 Spielen 10 Punkte und führte bereits seit dem 2. Spieltag die Tabelle an. Dann leitete eine Schlappe gegen das Schlusslicht VfL Oldenburg eine Serie von sage und schreibe 5 Niederlagen in Folge ein. Darunter auch schmerzhafte Auswärtspleiten gegen die Nachwuchsteams des VfL Wolfsburg und des Hamburger SV (8:0 und 5:0).

Einem 2:1-Befreiungsschlag gegen den VfB Lübeck folgten 2 Unentschieden. Das letzte Spiel wurde zu Hause gegen Weiche Flensburg mit 1:2 verloren. Gegenwärtig befinden sich die Havelser mit 15 Punkten und 15 Treffern auf dem 12. Tabellenplatz. Der VfB Oldenburg ist mit einem Punkt weniger auf dem Konto direkter Tabellennachbar.

Gefährlichster Spieler beim Gegner ist Almir Kasumovic. Der 24jährige Mittelstürmer aus Bosnien-Herzegowina erzielte 6 der 7 durch Angreifer geschossenen Tore. Kasumovic wurde bei Hannover 96 ausgebildet und kam am Anfang der Saison als Kapitän von Arminia Bielefeld II zum TSV Havelse.

Auf der Torwartposition kam es im Laufe der Saison zu einem Generationswechsel. Zu Beginn der Saison stand noch der 22jährige Alexander Rehberg zwischen den Pfosten. Nach der 8:0-Packung bei den Wolfsburgern am 7. Spieltag musste er seinen Platz mit dem 35jährigen Routinier Alexander Dlugaiczyk tauschen. Der 1,95m-Hüne, der im benachbarten Hannover als Staatsanwalt arbeitet, stand bereits von 2007 bis 2009 sowie von 2014 bis 2017 im Kasten der Havelser und kehrte zu dieser Saison vom Oberligisten Hannoverscher SC zurück in die Regionalliga Nord.

Sieht man sich nur die letzten Ergebnisse an, so scheint das Gästeteam aus Havelse zu schwächeln. Dieser Schein trügt jedoch. Insbesondere die Begegnung am letzten Spieltag gegen den amtierenden Regionalligameister Weiche Flensburg ging trotz einer hervorragenden Leistung und einem aggressiven Angriffsspiel nur sehr unglücklich verloren.

Beim VfB Oldenburg gibt es gegenwärtig keine gesperrten Spieler. Jeweils ein Fragezeichen steht hinter dem Einsatz von Süleyman Celikyurt und Hugo Magouhi. Beide Spieler werden erst zum Ende der Woche wieder ins Training einsteigen. Torwart Dominik Kisiel wird auch am Sonntag noch geschont werden. Wie schon gegen den Hamburger SV wird Thilo Pöpken zwischen den Pfosten der Blauen stehen. Cheftrainer Marco Elia war mit seiner Leistung beim 1:1 am letzten Sonntag mehr als zufrieden.