Bad Zwischenahn. Im dritten Testspiel der Saison-Vorbereitung ist der VfB Oldenburg erstmals ohne eigenen Treffer geblieben. Im kurzfristig anberaumten Spiel gegen den SV Rödinghausen aus der Regionalliga-West hieß es nach 90 unterhaltsamen Minuten 0:0, weil die Blauen das Kunststück vollbrachten und gleich zwei Elfmeter verschossen.

Die erste Chance im Stadion von Bad Zwischenahn hatten allerdings die Gäste. Nach einem langen Ball aus dem Mittelfeld verpasste Simon Engelmann das 0:1 (15. Minute). Zwei Minuten später hätte es dann auf der anderen Seite durchaus „klingeln“ können. Nach einer Flanke von Pascal Steinwender konnte ein Abwehrspieler allerdings vor dem einschussbereiten Hugo Magouhi klären.

In einem intensiven Spiel lieferten sich die Protagonisten viele Zweikämpfe, verbunden mit den einen oder anderen regelwidrigen Tun. Daraus resultierte auch die zweite Oldenburger Möglichkeit. Lennart Madoch demonstrierte bei einem Freistoss nämlich, dass er über eine ganz feine Schusstechnik verfügt. Sein Schuss verfehlte das Tor knapp (36.). Sechzig Sekunden später hatte dann Süleyman Celikyurt das 1:0 auf dem Fuß, denn der Mannschaftskapitän konnte zum Elfmeter antreten. Sein durchaus platzierter Schuss klatsche allerdings gegen den Pfosten.

Die Halbzeitpause nutzten beide Trainer zu einigen Wechseln. Dem munteren Spiel tat das keinen Abbruch. Dabei konnte sich keine Mannschaft wirklich Vorteile erspielen, wenngleich die Oldenburger erneut die bessere Torchance hatten. Diesmal war Pascal Steinwender im Strafraum gefoult worden und erneut gab es einen Elfmeter für den VfB. Diesmal schnappte sich Okan Erdogan den Ball. Leider konnte er die dabei gezeigte Überzeugung nicht konservieren, denn sein Schuss wurde zur sicheren Beute von Torhüter Niklas Heimann (55.).

Die Oldenburger blieben am Drücker und kamen in der 65. Minute abermals zu einem gefährlichen Abschluss. Eine Flanke des starken Lennart Madroch wuchtete Gazi Siala mit dem Kopf aufs Tor und erneut konnte sich Heimann auszeichnen. Weil sich beide Mannschaften in der Folgezeit gegenseitig neutralisierten, blieb es am Ende beim torlosen Unentschieden.

„Ich bin mit unserer Leistung sehr einverstanden. Rödinghausen arbeitet unter Profibedingungen und ist eine richtig gute Mannschaft. Es klappt noch nicht alles, aber die Jungs haben das streckenweise richtig gut gemacht“, so VfB-Trainer Stephan Ehlers nach dem Schlusspfiff.

„Wir können solche Ergebnisse und Leistungen natürlich einschätzen. Ich denke, es war heute ein guter Test, in dem die Mannschaft eine ordentliche Leistung gezeigt hat. Man sieht sehr deutlich, dass die Jungs alle motiviert dabei sind. Mich freut sehr, dass gerade auch die jungen Spieler um ihre Chance kämpfen und viel Druck ausüben. Niemand kann sich seines Platzes sicher sein. Das ist ein guter Konkurrenzkampf“, sagt Andreas Boll, sportlicher Leiter des VfB.

VfB Oldenburg: Thilo Pöpken (75. Dario Reuter) – Leonel Kadiata (46. Dominique Ndure), Gazi Siala, Okan Erdogan (75. Fabian Herbst), Süleyman Celikyurt, Lennart Madroch, Joshua König, Harry Föll, Ibrahim Temin (46. Jan Patrick Kadiata), Pascal Steinwender (75. Pascal Richter), Hugo Magouhi