Oldenburg. Was war nun eisiger, das Wetter oder die Laune von Marco Elia nach dem Schlusspfiff? Mit 3:2 hat der VfB Oldenburg im zweiten Testspiel der Vorbereitung zwar gegen Blau Weiß Bümmerstede gewonnen, erwärmend war die Leistung dabei allerdings nicht.

„Ich werde das genauso wenig überbewerten, wie den über weite Strecken guten Auftritt gegen Lotte. Aber, dass ich heute nicht zufrieden bin, versteht sich wohl von selbst“, so der VfB-Trainer nach dem Schlusspfiff. Er hatte indes auch keinen Grund zufrieden zu sein. Wenig überraschend war der VfB das gesamte Spiel über klar tonangebend und hatte entsprechend mehr Ballbesitz, doch gar nicht so unverdienst für den Bezirksligisten hieß es nach 45 Minuten 2:2.

Robin Kaufmann hatte die Bümmersteder in Führung gebracht, Jakob Bookjans für den VfB ausgeglichen. Es war nicht die einzige gute Szene des Nachwuchskickers aus der U19 des JFV, der insgesamt ein starkes Spiel machte. Das wiederum galt durchaus auch für die wacker und leidenschaftlich verteidigenden Bümmersteder, die zudem immer wieder versuchten, fast schon überfallartig zu kontern. Mit Erfolg, denn nachdem Kifuta Kiala Makangu den VfB mit einem perfekten Kopfball in Führung gebracht hatte, konnte Sören Harms für die Gäste ausgleichen.

Marco Elia, schon zur Pause sichtlich nicht einverstanden mit der Leistung seiner Elf, nutze die Auszeit zum Wechsel auf gleich acht Positionen. Lediglich Bookjans und Pascal „Calli“ Steinwender sowie Torhüter Thilo Poepken spielten durch. Am Spielverlauf änderte sich gleichwohl wenig. Der VfB schnürte Bümmerstede jetzt regelrecht im Strafraum ein und erspielte sich Chance auf Chance, doch allein Mike Lukowicz brachte den Ball dann noch einmal im Tor unter.

„Ja, es war ein Testspiel und klar, die Jungs sind auch müde, zumal wir heute Vormittag noch eine längere Krafteinheit gemacht haben. Aber eines müssen sich alle vor Augen halten. Jeder will spielen, wenn die Saison wieder los geht und wir haben einen so breiten Kader, der viele Alternativen bietet, dass ich ganz genau hinschaue, wer jetzt welche Leistung anbietet. Wer nicht voll mitzieht, der spielt dann halt nicht“, so Elia.

Nicht aus Leistungsgründen, sondern aufgrund von Verletzung fehlte dem VfB dann gleich ein Trio. Jan Patrick Kadiata hat sich einen doppelten Bänderriss im Knöchel zugezogen und wird längere Zeit ausfallen. Am Freitag erwischte es im Training dann Pascal Richter, der sich eine Wadenverletzung zugezogen hat und auch Ahmet Saglam konnte aufgrund einer Verletzung nicht spielen.

Den nächsten Test bestreitet der VfB übrigens am kommenden Mittwochabend, beim FC Rastede.