Bereits zum zweiten Mal innerhalb weniger Wochen konnte der VfB Oldenburg zahlreiche Wirtschaftspartner zu einer Netzwerk-Veranstaltung begrüßen. Knapp 50 Gäste waren der Einladung zum Treffen im Autohaus Senger gefolgt.

„Wir sind Jörg Senger und seinem Team sehr dankbar, dass wir hier die Gastlichkeit genießen dürfen und freuen uns auf einen Abend mit vielen guten Gesprächen“, eröffnete VfB-Vorstand Benjamin Dau das zweite Sponsorentreffen in diesem Jahr. Erneut stand dabei das gegenseitige Kennenlernen im Mittelpunkt. Wie schon auf der Januar-Veranstaltung im „Lux“ wurden die Gesprächsrunden im Vorfeld bunt „zusammengewürfelt“ und jeder Gast hatte schließlich zwei Minuten, um sein Unternehmen kurz vorzustellen.

Zuvor allerdings wurden die Gäste von Jörg Senger ausführlich über die gleichnamige Unternehmensgruppe informiert und der eine oder andere war fraglos überrascht. Die Senger-Gruppe zählt in Deutschland zu den Top Fünf ihrer Branche. Das Unternehmen erwirtschaftete im vergangenen Jahr über 1,2 Milliarden Euro. Seit der Firmengründung im Jahr 1953 wuchs die Firma Senger zu einem Unternehmen, das heute mehr als 2.500 Mitarbeiter beschäftigt.

Die Senger-Gruppe betreibt heute 50 Betriebe an 40 Standorten und ist in acht Bundesländern vertreten. In Oldenburg ist Senger vor allem über die Marken Mercedes und zudem über die Nutzfahrzeugsparte bekannt. Tatsächlich bietet Senger aber eine deutlich größere Markenpalette an. Dazu zählen etwa auch Volkswagen, Skoda, Smart, Audi, Porsche oder DAF.

Neben Jörg Senger hatten an diesem Abend noch zwei weitere VfB-Partner die Möglichkeit, ihre Firmen zu präsentieren und zudem ein wenig über ihre Leidenschaft für den VfB Oldenburg zu plaudern. Selbiges taten Tony Otten (Sila Solar) und Mirko Onken (Uwe Onken GmbH), die kurz ihre Tätigkeitsfelder präsentierten, darüber hinaus aber auch mit Fußballfachwissen beeindruckten und einhellig die Meinung vertraten, dass die Blauen in der Rückrunde wieder in die Erfolgsspur finden werden.

Für den längsten sportlichen Part an einem unterhaltsamen Abend sorgten schließlich Mannschaftskapitän Thorsten Tönnies sowie Hrovje Bukovski und Frederik Lach aus der Regionalliga-Mannschaft des VfB, die auf die Fragen von Moderator Fabian Speckmann den einen oder anderen launigen Spruch auf Lager hatten, ehe sie sich gemeinsam mit den anderen Gästen an den Köstlichkeiten des Büffets stärken konnten.