Hundsmühlen. Souveräner geht es nicht. Sechs Spiele, sechs Siege. Die Traditionself des VfB Oldenburg hat beim Hallenfußballturnier um den R+V-Cup in der Großraumhalle in Hundsmühlen der Konkurrenz keine Chance gelassen.

Bereits in den Gruppenspielen zeichnete sich ab, dass die Blauen hier der Top-Favorit auf den Titel sein würden. Die Mannschaft von Teamchef Michael Richter, der mit David van der Ley und Jannik Wetzel zwei Neulinge im Kader begrüßen konnte, zeigte tollen Hallenfußball. Schnelles Passspiel gepaart mit individueller Klasse und sicheren Abschlüssen brachten deutliche Siege.

Im ersten Spiel wurde der TuS Eversten zwar „nur“ mit 3:2 geschlagen, das allerdings war der Tatsache geschuldet, dass der VfB sich im Angriff noch den einen oder anderen Fehlschuss leistete. Mehmet Koc (2) und Alex Eckel erzielten die Treffer.
In Spiel zwei wurde es dann deutlicher. Beim 5:0 über den von Ralf Eilenberger trainierten TV Munderloh drehte die Traditionself auf. Eckel brachte den VfB in Führung, dann gelang Horst „Hotte“ Elberfeld ein echter Hattrick, ehe Davoc Celic den Kantersieg veredelte.

Im dritten Spiel hieß der Gegner SV Tungeln und wieder wurde es deutlich. Hotte Elberfeld markierte seinen vierten Turniertreffer, Alex Eckel erhöhte mit dem schönsten Tor des Turniers, per Hacke, auf 2:0 ehe die Gastgeber verkürzen konnten. Ein kleiner Schönheitsfehler, wenngleich festzuhalten bleibt, dass Jannik Wetzel sich über Langeweile nicht beklagen konnte. Doch er reihte eine starke Parade an die nächste und spielte insgesamt ein richtig gutes Turnier. Das galt natürlich auch für seine Mitspieler, die durch David van der Ley auf 3:1 erhöhten, ehe Mehmet „Koci“ Koc noch das 4:1 in petto hatte.

Im Viertelfinale wartete der Harpstedter TB, der sich als durchaus widerspenstig erweisen sollte. Das 1:0 von Waldemar „Waldi“ Kowalczyk konnte der HTB ausgleichen, dann allerdings war Koci erneut zur Stelle und traf mit einem ganz feinen Heber zum 2:1.

Das Finalticket buchten wir schließlich mit dem nächsten Kantersieg. Der TV Metjendorf hatte bei 4:1 keine Chance. Koci traf zum 1:0, Hotte legte das 2:0 nach, ehe Michael Vögel für die Ammerländer verkürzen konnte. Die Antwort folgte unmittelbar, denn Koci erzielte seine Turniertore sechs und sieben.

Im Finale gegen Blau Weiß Bümmerstede wurde es dann nicht nur spannend, sondern zum Teil sogar etwas ruppig. Das bekam Mehmet Koc unsanft zu spüren, der sich zum Glück nicht schwerer verletzte. In Überzahl sollte schließlich Waldi Kowalczyk den starken Auftritt krönen. „Es hat Spaß gemacht, ich denke, wir waren der verdiente Sieger und ich freue mich, dass die Truppe sofort zugestimmt hat, dass wir einen Teil der Siegprämie für die Jugendarbeit des VfB Oldenburg spenden werden“, so Michael Richter nach dem Finale.

Neben dem VfB Oldenburg spielten folgende Mannschaften um den R+V-Cup: SV Tungeln, VfR Wardenburg, TV Munderloh, Harpstedter TB, TV Metjendorf, TuS Eversten, Blau Weiß Bümmerstede

Für den VfB spielten: Jannik Wetzel, Alexander Eckel, Davor Celic, Christian Thölking, Jan Majewski, Waldemar Kowalczyk, Horst Elberfeld, Mehmet Koc, Davic van der Ley
Teamchef: Michael Richter
Staff: Olaf Piornack, Stefan Plikat
Glücksbringer: Jonte