Oldenburg. Fußball ist ein Ergebnissport, doch nicht immer spiegelt das Ergebnis auch den Spielverlauf oder die Leistungen der Mannschaften wider. Nach nur drei Trainingseinheiten, darunter eine intensive Laufeinheit, testete der VfB Oldenburg an einem stark verregneten Mittwochabend gegen Drittligist SF Lotte und unterlag mit 0:5.

„Die Niederlage ist eindeutig zu hoch ausgefallen. Mit einem 0:2 wäre ich einverstanden, denn gerade in den ersten 55 bis 60 Minuten haben die Jungs das schon gut gemacht“, sagte Marco Elia nach dem Abpfiff. Der VfB-Trainer lag mit seiner Einschätzung unbedingt richtig. Vor allem in der ersten Halbzeit machten die Blauen ein richtig gutes Spiel, waren dem Drittligisten, der bereits in der kommenden Woche in die Rückrunde startet, ebenbürtig. Dass es zur Pause 0:1 hieß, war einem Fehler von Dominik Kisiel geschuldet. Beim Versuch, eine Situation spielerisch zu klären, hatte er den Ball an Lottes Ante Jovic verloren und der traf aus 18 Metern zur überaschenden Führung der Gäste (12. Minute).

Der VfB zeigte sich davon allerdings gänzlich unbeeindruckt und übernahm sofort wieder das Kommando. Wenn man der Mannschaft in der ersten Halbzeit einen Vorwurf machen wollte, dann jenen, dass sie aus ihrer guten Leistung kein Kapital schlagen konnte. Bis zum Strafraum hatten die Blauen ein Übergewicht, kamen aber zu selten zum Abschluss. „Das eine oder andere hat mir das gefehlt, aber grundsätzlich war wichtig, dass wir immer spielerische Lösungen gesucht haben. Das ist es, was wir wollen“, so Elia.

Im Oldenburger Dauerregen nutzte der VfB-Trainer nach der Pause die Möglichkeit, seine Mannschaft nahezu komplett durchzustauschen. Möglich war das, weil auch drei Spieler aus der U19 des JFV Nordwest im Kader dabei waren. Die Konsequenz war dann allerdings auch zu sehen. Lotte wurde stärker, weil dem VfB der Spielfluss mehr und mehr abhanden kam. „Das war in Ordnung, die Mannschaft hat trotzdem gut gearbeitet, auch wenn wir dann schon einen kleinen Bruch im Spiel hatten.“
Allen voran Jovic, der sich bei den Lottern für einen Verpflichtung empfehlen konnte, dribbelte jetzt auf und traf innerhalb von zwei Minuten zum 0:2 und 0:3. Sinan Karweina erhöhte schließlich mit zwei weiteren Toren auf 0:4 und 0:5.

„Ich bin zufrieden, man darf ja nicht vergessen, dass Lotte einen ganz anderen Fitnesszustand hat als wir. Sie spielen nächste Woche schon das erste Pflichtspiel, wir dagegen haben erst dreimal trainiert. Am Samstag geht es gegen Blau Weiß Bümmerstede weiter, nächste Woche dann gegen Rastede und den JFV“, so Elia.

VfB Oldenburg: Kisiel (46. Pöpken) – Volkmer (46. Kadiata), Argyris (66. Suffner), Saglam (46. Erdogan), Ndure (66. Kunkel) – Celikyurt (46. Evers) – Richter (Steinwender), Siala (46. Madroch), Temin (66. Bookjans), Lukowicz – Magouhi (66. Partelt).

SF Lotte: Kroll (46. Quindt) – Schulze, Rahn (46. Straith), Awassi, Al-Hazaimeh – Hofmann, Wendel (46. Langlitz), Chato (46. Condé), Oesterhelweg (66. Härtel) – Wegkamp, Jovic (66. Karweina).

Tore: 0:1 Jovic (12.), 0:2 Jovic (62.), 0:3 Jovic (63.), 0:4 Karweina (72.), 0:5 Karweina (82.).

Gelb: 40. Rahn (Lotte)