Der VfB Oldenburg freut sich auf einen weiteren Neuzugang, wenngleich „neu“ in diesem Zusammenhang nur bedingt richtig ist. Pascal Richter kehrt vom VfL Osnabrück zu den Blauen zurück und hat hier einen Vertrag über zweieinhalb Jahre unterschrieben.

„Pascal ist ein junger, sehr talentierter Spieler, der neben einer guten Technik auch viel Tempo mitbringt. Wir freuen uns, dass er sich jetzt für eine Rückkehr zum VfB entschieden hat und sind total davon überzeugt, dass er ein wertvoller Teil der Mannschaft wird“, sagt Sportdirektor Ralf Voigt.

Schon als ganz junger Fußballer spielte Pascal Richter für den VfB. In Oldenburg war der heute 20-jährige von der U11 bis zum ersten Jahr in der U17 am Ball, ehe er über den VfL Osnabrück zu Bayer 04 Leverkusen gewechselt ist. Für den Bundesliga-Nachwuchs absolvierte der heute 20-jährige nicht nur 42 Spiele in der U19-Bundesliga, sondern kam darüber hinaus auch in elf Spielen der UEFA-Youth-League, der Champions-League für Nachwuchs-Mannschaften zum Einsatz.

Mit konstant guten Leistungen konnte der junge Oldenburger sich für einen Vertrag beim VfL Osnabrück empfehlen, für den Richter bereits zu zwei Einsätzen in der 3. Liga gekommen ist. „Pascal war fester Bestandteil der Drittligamannschaft und hat darüber hinaus auch in der Oberliga-Reserve Spielpraxis sammeln können. Wir sind sicher, dass wir mit seiner Verpflichtung noch mehr Tempo in unser Spiel bekommen“, sagt Ralf Voigt mit Blick auf den Neuzugang, der sich aufgrund der sportlichen Perspektive für den VfB und gegen andere Angebote entschieden hat. Pascal Richter, der einen Vertrag über 2,5 Jahre unterschrieben hat, will mittelfristig mit seinem Heimatverein in die 3. Liga aufsteigen.

Der Offensivspieler, der am liebsten die Außenbahn belebt, aber durchaus auch im Zentrum wirbeln kann, tritt beim VfB übrigens in familiäre Fußstapfen. Sein Vater Michael Richter war zu seiner aktiven Zeit selbst ein Top-Torjäger und im VfB-Trikot überaus erfolgreich. Später engagierte er sich außerdem als sportlicher Leiter, war in der Jugendarbeit des VfB erfolgreich und ist zudem noch immer Teamchef der Traditionsmannschaft