Oldenburg. Einen freien Sonntag haben sich die Fußballer des VfB Oldenburg am Samstagmittag redlich verdient. Im Testspiel beim SV Ofenerdiek zeigten sich die Blauen in Torlaune und erspielten sich einen klaren 13:0-Sieg. Pascal Steinwender, Ibrahim Temin und Hugo Magouhi trafen jeweils zweimal.

Ein großes Dankeschön gilt an dieser Stelle den Gastgebern. Der SV Ofenerdiek stellte sich kurzfristig für das Testspiel zur Verfügung, obwohl die Mannschaft erst am Anfang ihrer Saisonvorbereitung steht.

VfB-Trainer Stephan Ehlers nutzte die Gelegenheit, um allen einsatzfähigen Spielern auch Praxis zu geben. In Halbzeit eins spielten für den VfB: Dominic Kisiel – Jefrey Volkmer, Okan Erdogan, Leonel Kadiata, Süleyman Celikyurt, Lennart Madroch, Kai Bastian Evers, Ibrahim Temin, Pascal Steinwender, Harry Föll, Hugo Magouhi

Bereits nach wenigen Minuten wurde deutlich, dass der Regionalligist auch nach einer intensiven Trainingswoche große Lust aufs Toreschießen hatte. Madroch und Maghoui brachten die Blauen schnell mit 2:0 in Front und fortan kannte das Spiel nur eine Richtung: Aufs Tor der Ofenerdieker. Die Gastgeber wehrten sich nach Kräften, doch Temin lange nach Zuspielen von Steinwender und Föll gleich zweimal hin. Vor der Pause trafen außerdem noch Magouhi, nach einer feinen Kombination über Madroch und Steinwender sowie Steinwender selbst, der wiederum im höchsten Tempo von Föll und Termin in Szene gesetzt worden war.

Bei hochsommerlichen Temperaturen nahm Trainer Stephan Ehlers zur Pause dann einige Wechsel vor. Die zweite Halbzeit begannen die Blauen in folgender Aufstellung: Thilo Poepken – Fabian Herbst (U19, JFV Nordwest), Leonel Kadiata, Okan Erdogan, Dominque Ndure, Gazi Siala, Jan Patrick Kadiata, Joshua König, Harry Föll, Pascal Steinwender, Kifuta Kiala Makangu und später kam auch noch Patrick Papachristodoulou für Leonel Kadiata ins Spiel

Am Spielverlauf änderten die vielen Wechsel wenig. Der VfB machte mit dem munteren Toreschießen weiter und hätte sogar noch deutlich höher gewinnen können, weil den Gastgebern, die sich intensiv wehrten, mehr und mehr die Kräfte schwanden. Jan Patrick Kadiata traf aus spitzem Winkel zum 0:7, kurz darauf erhöhte Kifuta Kiala Makangu, der von Süleyman Celikyurt die Kapitänsbinde übernommen hatte, auf 0:8 und nach einem Zuspiel von Joshua König auf 0:9.

Den zehnten Treffer für die Blauen erzielte dann der emsige Pascal Steinwender, der dabei von der tollen Übersicht Kifutas profitierte. Ndure, Föll und erneut Kifuta sorgten schließlich für die Treffer 11, 12 und 13.

„Es macht großen Spaß. Die ersten Wochen waren schon sehr intensiv, aber wir haben richtig gute Jungs in der Truppe. Alle geben Gas, so dass man sich keine Pause gönnen kann“, erklärte Lennart Madroch nach dem Spiel.
Auch Trainer Stephan Ehlers war durchaus zufrieden. „Die Jungs haben das ordentlich gemacht, aber ich habe auch Sachen gesehen, die wir besser machen müssen.“