Oldenburg. Der VfB Oldenburg hat den ersten Befreiungsschlag im Abstiegskampf verpasst. Vor fast 2.400 Zuschauern unterlagen die Blauen gegen Hannover 96 II mit 1:2.

Es war eine Niederlage aus der Kategorie „unnötig“, denn die Blauen zeigten eine ansprechende Leistung, machte aus ihren Möglichkeiten allerdings zu wenig. Bereits nach 15 Minuten hatte Thorsten Tönnies die Führung für den VfB auf dem Fuß. Nach einem feinen Pass von Ahmet Saglam kam „Torte“ zum Abschluss, doch Torhüter Marlon Sündermann konnte den Ball zur Ecke abwehren.

Dass es an diesem sonnigen Nachmittag nicht zum intensiven Austausch von Freundlichkeiten kommen würde, zeichnete sich im weiteren Spielverlauf ab. Denn der Kick wurde mehrfach durch kleine Ruppigkeiten unterbrochen, so auch in der 20. Minuten. Daniel Franziskus wurde rüde von den Beinen geholt, der Pfiff von Schiedsrichter Fynn Kohn erfolgte allerdings erst Sekunden später, als Gazi Siala gegen Yousef Emghames hart eingestiegen war.

Zwei Minuten später kam der Bundesliganachwuchs dem Oldenburger Tor erstmals gefährlich nahe. Der beste Hannoveraner, Valmir Sulejmani , zielte nach einem Konter allerdings deutlich über das Tor (22. Minute). Die nächste Möglichkeit gehört erneut den Gastgebern. Nach einem langen Einwurf von Leon Lingerski kam Daniel Franziskus zum Kopfball, doch erneut war Sündermann zur Stelle.

Mitte der ersten Halbzeit waren die Oldenburger klar tonangebend, doch sie konnten das Mehr an Spielanteilen nicht mit einem Torerfolg veredeln. Ein Schuss von Süleyman Celikyurt wurde abgeblockt (27.), Gazi Siala zielte aus 17 Metern knapp daneben (28.). So blieb es zur Pause beim 0:0.

Nach dem Wechsel das gleiche Bild. Der von seinem fantastischen Publikum wieder lautstark angetriebene VfB machte Druck, Hannover blieb über Konter aber immer gefährlich und das hätte beinahe den Rückstand zur Folge gehabt. Erneut war Sulejmani den Oldenburgern entwischt, doch Fabian Klinkmann zeigte einmal mehr, dass er ein ganz starker Torhüter ist (50.). Im direkten Gegenzug waren die Blauen wieder dran. Kifuta kam nach einem Pass von Saglam zum Abschluss, aber nicht an Sündermann vorbei. Kurz darauf versuchte es Daniel Franziskus mit dem Kopf, brachte jedoch nicht genug Druck hinter den Ball (58.).

Wie es besser geht, sollte kurz darauf Sulejmani zeigen. Aus spitzem Winkel lupfte er den Ball ins Tor. Als Leon Lingerski die Murmel aus der Gefahrenzone beförderte, hatte selbige die Linie wohl schon überschritten (64.). VfB-Trainer Stephan Ehlers reagierte auf den Rückstand mit dem ersten Wechsel. Hugo Magouhi kam für Gazi Siala ins Spiel, später brachte er auch noch Marcel Lück für Ibrahim Temin und Henri Aalto für Muhittin Bastürk.

„Hugo“ führte sich auch gleich gut ein, kam in der 74. Minute zum Schuss, doch erneut war Sündermann zur Stelle. Zu allem Überfluss sollten die Gäste in der Schlussphase ihre nächste Großchance nutzen. Nach einem Ballgewinn auf der rechten Seite kam Fynn Arkenberg zum Abschluss (83.). Trotz des Rückstands gaben die Oldenburger sich nicht geschlagen und belohnten sich kurz darauf mit dem 1:2 durch Frederik Lach (86.). In den letzten Minuten warfen die Blauen alles nach vorn, doch erneut hatten sie Pech. Ein Kopfball von Thorsten Tönnies verfehlte das Tor um Zentimeter.

VfB Oldenburg: Fabian Klinkmann – Thorsten Tönnies, Frederik Lach, Ahmet Saglam, Leon Lingerski – Muhittin Bastürk (85. Henri Aalto) – Daniel Franziskus, Gazi Siala (69. Hugo Magouhi), Süleyman Celikyurt, Ibrahim Temin (75. Marcel Lück) – Kifuta Kiala Makangu
Trainer: Stephan Ehlers

Hannover 96 II: Marlon Sündermann – Fynn Arkenberg, Maurice Hehne, Maurice Springfeld, Lars Ritzka – Niklas Tarnat – Henrik Ernst, Yousef Emghames, Tim Dierßen (83. Leander Baar), Tom Baller (90. Jonas Morison) – Valmir Sulejmani (79. Moritz Riegel)
Trainer: Mike Barten

Tore: 0:1 Valmir Sulejmani (64.); 0:2 Fynn Arkenberg (83.); 1:2 Frederik Lach (87.)

Schiedsrichter/in: Fynn Kohn – Assistenten: Christopher Horn, Torben Nesch

Zuschauer: 2339 im Marschwegstadion

Gelbe Karte: Gazi Siala (3.), Kifuta Kiala Makangu (2.) / Niklas Tarnat (3.), Maurice Springfeld (3.)

Gelb/Rote Karte: – / Yousef Emghames (90+3.)