Auf dem Rasen hat der VfB Oldenburg in dieser Saison bereits für viel Furore gesorgt. Jetzt ist das den Blauen auch abseits der Spielfläche gelungen. „Vorne drauf – ein Teil von Dir“, lautet der Titel einer neuen Kampagne, die der Regionalligist am Mittwochabend den Mitgliedern des neuen VfB-Business-Clubs vorgestellt hat. Die damit verbundene Botschaft ließ keinerlei Interpretationsspielraum. Der VfB will aufsteigen – gemeinsam mit seinen Fans, Freunden und Sponsoren.

„Unsere Mannschaft hat mit ihren tollen Leistungen dafür gesorgt, dass wir uns neue Ziele stecken dürfen. Wir wollen Meister werden und aufsteigen, aber das schaffen wir nicht alleine. Dafür brauchen wir Unterstützung“, sagt VfB-Präsident Wilfried Barysch. Die sich bietende Chance müsse man packen. „Ohne wenn und aber“, betont der VfB-Vorsitzende.

10280_VfB_Flyer-Trikotaktion_DINA5-4S_12-2015_V3a.indd

Ebenso wie seine Vorstandskollegen und Geschäftsführer Philipp Herrnberger hofft Barysch, dass der VfB dabei auf breite Unterstützung setzen kann. Signalwirkung versprechen sich die Verantwortlichen dabei von ihrer neuen Kampagne zur Trikotwerbung. „Rolf Bley, der mit seinem Unternehmen bis zum Jahresende auf dem Trikot wirbt und dem wir für sein tolles Engagement wirklich sehr dankbar sind, gibt die Trikotbrust frei“, sagt Herrnberger. Im VfB habe man lange überlegt, die markante Werbefläche erneut an ein Unternehmen zu verkaufen, sich letztlich aber bewußt für einen anderen Weg entschieden. „Wir wollen die breite Basis, auch und gerade als Signal, dass Oldenburg den Profifußball angreifen will.“

Als Reminiszenz an die erfolgreiche Vergangenheit des Traditionsvereins wird der VfB optisch zu seinen Wurzeln zurückkehren. Die Mannschaft wird in der Rückrunde konsequent in blau-weiß spielen. Die Trikotbrust zeigt dann die drei Buchstaben „VfB“, die sich im einzelnen aus den Namen jener Firmen zusammensetzen, die sich als „Trikotsponsoren“ zum Preis von 2.500 Euro engagieren. „Vorne drauf – ein Teil von Dir. Das nehmen wir wörtlich, denn Unternehmen, aber auch Freundeskreise oder Privatpersonen, können mitmachen und sich auf dem Trikot verewigen. Dabei ist uns klar, dass es sich hier auch um eine symbolische Geste handelt“, sagt der VfB-Geschäftsführer, der indes betont, dass die Partner weitere werbliche Maßnahmen für ihr Engagement erhalten.

10280_VfB_Flyer-Trikotaktion_DINA5-4S_12-2015_V3a.indd

Nachhaltig begeistert sind von dem Gedanken einer breiten Gemeinschaft auch die sportlich Verantwortlichen. „Wir haben unseren sportlichen Erfolg gemeinsam erarbeitet. Die Truppe ist total intakt. Die Jungs halten zusammen. Wenn wir das bewahren und übertragen können, steigen wir auf“, ist Ralf Voigt, der sportliche Leiter überzeugt.

Obwohl er erst wenige Wochen in Oldenburg arbeitet, ist Georg Koch bereits voll und ganz vom VfB-Virus infiziert. „Mir macht das hier richtig, richtig Spaß. Wir haben Jungs in der Truppe, die tragen die Zitrone im Herzen. Wenn hier wirklich alle zusammenhalten, kann der Traum von der 3. Liga wahr werden. Aber daran müssen alle arbeiten. Mannschaft, Trainer, Vorstand, Fans und Sponsoren. Gemeinsam packen wir es.“