Bitte warten...

 

RegionalligaVfB muss sich mit Punkt bescheiden

7. September 2014
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/3-1024x659.jpg

Der VfB Oldenburg wartet weiter auf den ersten Heimsieg in dieser Saison. Gegen den Goslarer SC zeigte die Mannschaft von Kristian Arambasic zwar eine klare Leistungssteigerung, kam vor 1.431 Zuschauern aber nicht über ein 2:2 hinaus.

Im Vergleich zur Niederlage beim VfB Lübeck hatte Kristian Arambasic seine Mannschaft personell umgebaut und taktisch neu ausgerichtet. Florian Stütz kam so zu seinem Saisondebüt im zentralen Mittelfeld, Neuzugang Alessandro Ficara durfte auf der rechten Seite beginnen und Thorsten Tönnies sollte links für Akzente sorgen. Zudem agierte Mohamed Aidara deutlich offensiver als zuletzt.

Es dauerte gerademal drei Minuten, da hatte der vormalige Rehdener bereits die erste Aktion. Nach einem Freistoss suchte Ficara aus der Distanz den Abschluss, doch Torhüter Marc Brosius war auf dem Posten. Die Oldenburger begannen insgesamt aggressiv, störten Goslar schon an der eigenen Strafraumgrenze und setzten den Gegner so früh unter Druck.
Das sollte sich auszahlen. Der ungemein agile Mo Aidara setzte im Strafraum zum Dribbling an, suchte den Doppelpass mit Ficara und legte für diesen schließlich mustergültig von der Grundlinie auf (10.). Ein Treffer, der durchaus das Zeug zur Initialzündung gehabt hätte, so die Oldenburger dieser Führung einen zweiten Treffer hätten folgen lassen. Doch Brosius hatte etwas dagegen. Aidara setzte sich im Zweikampf gegen Kevin Kahlert durch, legte für Pierre Merkel auf, der allerdings am Torhüter scheiterte (12. Minute).

Es dauerte einige Minuten, dann allerdings hatten die körperlich sehr starken Gäste den Rückstand abgeschüttelt und suchten ihrerseits den Vorwärtsgang. Nach einer Viertelstunde kam der umtriebige Rico Gladrow zum Abschluss, zielte aus spitzem Winkel allerdings daneben. Kurz darauf machte er es dann besser. Seinen gefühlvollen Pass über die VfB-Abwehr nutzte Oliver Hofmann zum Ausgleich (26.).

Unmittelbar nach dem Wiederanpfiff hatte der starken Thorsten Tönnies die Chance, seine Blauen erneut in Führung zu bringen, scheiterte jedoch an Brosius, nachdem er zuvor drei Abwehrspieler abgeschüttelt hatte. Auf der anderen Seite hatten die Gäste Pech, als Karsten Fischer eine Flanke über den Schlappen rutschte, lang und länger wurde und letztlich auf der Latte landete (31.).

Trotz dieser Szenen hatte der VfB mehr vom Spiel, wenngleich die Mannschaft durch den Ausgleich jetzt vorsichtiger agierte. Die letzte Überzeugung, den Gegner durch frühes Pressen unter Druck zu setzen, fehlte. Dennoch bleiben die Oldenburger dran. Malte Grashoff versuchte es mit einem Volleyschuss (38.) ebenso aus der Distanz, wie Pierre Merkel (42.).
Nach dem Wechsel sollten die Blauen die Schlagzahl erhöhen, sichtlich willens, erneut in Führung zu gehen. Der nächste Nackschlag rauschte jedoch im höchsten Tempo heran. Die Oldenburger machten Druck, doch Goslar erzielte das 1:2. Nach einem Pass in die Schnittstelle war Karten Fischer zur Stelle und durfte sich für das 1:2 feiern lassen (56.). Der eine oder andere Zuschauer dürfte in dieser Phase sicherlich geunkt haben, dass die Gastgeber jetzt einbrechen würden. Das Gegenteil war allerdings der Fall.

Kristian Arambasic reagierte mit einem Wechsel auf den Rückstand und brachte Shaun Minns für Thorsten Tönnies und der sollte sich mit einigen guten Pässen klasse einfügen. Der VfB zeigte sich vom Rückstand unbeeindruckt, spielte weiter munter nach vorne und kam zu Chancen. Alessandro Ficara zielte in der 60. Minute zwar noch über das Tor, doch nur drei Minuten später durfte er jubeln.

Nach einer schönen Kombination über Grashoff, Minns, Ficara und Aidara war schließlich Merkel zur Stelle und erzielte das 2:2 (63.). Goslar wurde jetzt klar in die Defensive gedrängt, baute auch physisch deutlich ab, während die Oldenburger den Takt weiter erhöhten.

Allein der Führungstreffer wollte einfach nicht fallen. Dabei hatte der VfB beste Chancen, etwa in der 70. Minute. Miguel Canizales hatte für Aidara aufgelegt, doch der scheiterte aus spitzem Winkel an Brosius. Es war zum Haareraufen, denn es sollte nicht die letzte Chance gewesen sein. Die Gäste ihrerseits verlegten sich jetzt ganz aufs Kontern und hätten damit fast Erfolg gehabt. Der eingewechselte Jack Schubert scheiterte jedoch an Jannick Zohrabian (82.).

Die spannende Schlussphase sah dann in Schiedsrichter Fabian Porsch den Hauptdarsteller. Einem Treffer von Merkel verweigerte er wegen Handspiels die Anerkennung und nach einem klaren Foul am eingewechselten Paul Kosenkow verweigerte er sowohl den zwingenden Platzverweis, wie auch den Freistoss aus zentraler Position, gut 18 Meter vor dem Goslarer Tor. Dass Pierre Merkel nach einem schönen Solo Zentimeter am Tor vorbei zielte (90.) und Shaun Minns nach feinem Dribbling beim finalen Schuss wegrutschte (90.) machte den Oldenburger Frust komplett.

Mario Block, Trainer Goslarer SC: Für uns war es ein glücklicher Punktgewinn. Der Schiedsrichter hat zweimal zu unseren Gunsten entschieden, beim Tor von Merkel, das pfeift nicht jeder ab und beim Foulspiel, das war eine rote Karte.

Kristian Arambasic, Trainer VfB Oldenburg: Die Mannschaft hat nach dieser turbulenten Woche eine gute Reaktion gezeigt und auch die Nackenschläge, wie das 1:2, gut weggesteckt. Natürlich passt noch nicht alles, aber im Vergleich zum letzten Spiel haben wir uns klar gesteigert. Alessandro Ficara, der total platt war, hat ein tolles Debüt gehabt. Er hilft und deutlich weiter. Mo hat in der offensiveren Rolle überzeugt. Ich denke, darauf können wir aufbauen.

Moritz Steidten, Kapitän VfB Oldenburg:
Wir mussten und wollten unbedingt eine Reaktion zeigen. Ich ärgere mich, dass wir nicht gewonnen haben. Angesichts unserer Chancen war mehr drin. Trotzdem hat die Truppe heute alles gegeben. Die Situation war nicht einfach, ich bin aber sehr zuversichtlich, dass wir uns weiter steigern werden.

VfB Oldenburg: Jannik Zohrabian – Thorsten Tönnies (59. Shaun Minns), Franko Uzelac, Moritz Steidten, Maycoll Canizales-Smith – C. Mohamed Aidara – Alessandro Ficara (81. Paul Kosenkow), Florian Stütz, Christopher Braun, Malte Grashoff – Pierre Merkel
Trainer: Kristian Arambasic

Goslarer SC: Marc Brosius – Garrit Golombek, Maurice Trapp, Kevin Kahlert, Torben Deppe (70. Sebastian Schmidt) – Karsten Fischer, Paul Gehrmann, Rico Gladrow, Oliver Hofmann – George Kelbel (77. Turkan Hajdari), David Loheider (70. Jack Schubert)
Trainer: Mario Block

Tore: 1:0 Alessandro Ficara (10.); 1:1 Oliver Hofmann (26.); 1:2 Karsten Fischer (56.); 2:2 Pierre Merkel (63.)
Schiedsrichter/in: Fabian Porsch (Barsbütteler SV) – Assistenten: Jan-Erik Sternke (SC Eilbek), Jacqueline Herrmann (TuS Osdorf)
Zuschauer: 1431
Gelbe Karte: Malte Grashoff (3.), Pierre Merkel (3.) / Kevin Kahlert

https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2014/06/vfb_logo.png
PARTNER
aktiv-irma
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/PH_weiss-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/02_WIESE_Homepage_frei.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/ÖVO-Logo_420px_weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GSG-1.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Hoppmann-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GWS.png

VfB Oldenburg

VfB Oldenburg Fußball GmbH
Maastrichter Straße 35
26123 Oldenburg

E-Mail: geschaeftsstelle@vfb-oldenburg.de

© VfB Oldenburg GmbH 2020 | Webdesign by collanteart.com

Up!