Bitte warten...

 

RegionalligaEndlich wieder Nervenkitzel

18. Juli 2017
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Meppen_Vorschau_online-1024x545.jpg

Oldenburg. Testspiele sind ja gut und schön, aber hey, für echten Nervenkitzel gibt es keinen Ersatz. Anders formuliert: Am Mittwoch, ab 18.30 Uhr kämpft unser VfB Oldenburg im Krombacher-Niedersachsenpokal gegen den SV Meppen um den Einzug in die nächste Runde. Einfach kann schließlich jeder.

Große Ereignisse wollen natürlich entsprechend gewürdigt werden. Aus diesem Grund öffnen die Stadionkassen bereits um 16.30 Uhr und ab 17 Uhr können die Fans ins Stadion, um sich mit Gerstenkaltschale, bei einer sportlichen Limo oder Leckerem vom Grill schon mal kulinarisch auf das ewig junge Duell der beiden Traditionsvereine einzustimmen.

Jetzt könnte man ja meinen, gerade beim VfB nehme sich die Freude über dieses Los bescheiden aus. Tatsächlich ist das Gegenteil der Fall. „Super. Natürlich ist das sportlich schwierig und Meppen als Drittligist auch der Favorit, aber ich sehe uns nicht chancenlos und ich kann mich auch nicht dran erinnern, wann Meppen in Oldenburg letztmals Grund zur Freude hatte“, sagt VfB-Sportdirektor Ralf Voigt lachend.

Die Favoritenrolle der Gäste aus dem Emsland hat natürlich ihre Gründe. Die Mannschaft wurde in der vergangenen Saison souverän Meister, erkämpfte sich mit dem nötigen Glück den Aufstieg und hat in Mirko Born lediglich einen echten Leistungsträger verloren. Dem umtriebigen und fraglos gut vernetzten Trainerduo Christian Neidhart und Mario Neumann ist es zudem gelungen, ihren Kader deutlich zu verstärken. Wir haben mal etwas genauer hingeschaut:

Tor: Aufstiegsheld Benjamin Gommert zog es zum VfB Lübeck zurück. In Erik Domaschke haben die Emsländer allerdings einen mindestens gleichwertigen Ersatz gefunden. Jeroen Gries wird sich im Vergleich mit dem routinierteren Konkurrenten wohl erstmal mit der Ersatzbank anfreunden dürfen, wenngleich nicht auszuschließen ist, dass er etwa im Pokal Praxis sammeln darf.

Abwehr: Mit 35 Gegentoren stellten die Meppener in der vergangenen Saison die zweitbeste Deckung der Regionalliga. Aufgerüstet wurde dennoch, etwa durch den beim VfB Oldenburg ausgebildeten Ex-Magdeburger Steffen Puttkammer, der indes auch im defensiven Mittelfeld auflaufen könnte. Denkbar ist auch, dass die Emsländer mit einer klassischen Dreierkette agieren, in der „Putti“ die Zentrale besetzt. Sollte sich Christian Neidhart für die Viererkette entscheiden, könnten mit Fabian Senninger ein zweiter Neuzugang ein Thema sein. Der von Hannover 96 II geholte Deutsch-Nigerianer hat in der Vorbereitung bereits stark aufgespielt.

Mittelfeld: Auch für das Zentrum wurden Verstärkungen aus dem Transfermarkt gefischt, allen voran Markus Ballmert. Der Ex-Hannoveraner ist ein ganz feiner Kicker und könnte seinen Platz neben Wagner und Leugers finden. Zittern müsste dann wohl Posipal. Der vom JFV Nordwest ins Emsland gewechselte Connor Gnerlich wird es schwer haben, signifikante Spielanteile zu erlangen, denn die Konkurrenz im Mittelfeld ist enorm.

Angriff: Das gilt auch für die Abteilung Offensive, wenngleich diese vielleicht am weitesten von Drittligareife entfernt ist. Schmerzlich ist der Wechsel von Mirko Born zum Zweitligisten SV Sandhausen. Immerhin, der im saisonalen Endspurt verletzt fehlende Benjamin Girth steht vor der Rückkehr und in Haris Hyseni, zuletzt Regensburg, und Dvann Yao, vom Berliner AK gekommen, stehen zwei Neuzugänge im Kader, für den sich außerdem der in der Rückrunde verpflichtete Francky Sembolo empfehlen möchte.

Form: Puh, erschreckend gut, das muss man wohl einräumen. Während unser VfB sich von der SG Wattenscheid 09 0:0 trennte und dabei durchaus überzeugen konnte, beeindruckten die Gäste mit einem 1:1 im Test beim niederländischen Erstligisten FC Utrecht.

Fazit: Da wird sich am Mittwochabend ein ganz dicker Brocken auf dem sattgrünen Rasen des Marschwegstadions breitmachen. Wollen unsere Blauen diesen aus dem Weg räumen, muss alles passen. Mit der laustarken Unterstützung von den Rängen kann das nicht nur klappen, sie ist Grundvoraussetzung dafür. Die Oldenburger müssen alles geben, um die zweite Runde zu erreichen. Auf dem Rasen und auf den Rängen.

Zum guten Schluss noch einige Infos zum Spiel:

Vorverkauf: Eindringlich bittet der VfB seine Fans, den Vorverkauf zu nutzen. Neben dem Service Print-at-home (http://vfb-oldenburg.de/stadion/karten/)haben Fans aus Oldenburg auch am Spieltag die Möglichkeit, ihre Eintrittskarten im Fanshop Blaue Burg, Burgstraße, zu kaufen. Die Burg öffnet aus diesem Grund am Mittwoch extra von 10 bis 14 Uhr. Ach, nicht vergessen, das richtige Derby-Outfit gibt es bei Burgherr Mirko natürlich auch.

Parkplatz-Situation: Rund um das Marschwegstadion stehen an diesem Wochenspieltag noch weniger Parkflächen zur freien Verfügung als ohnehin. Der VfB bittet deshalb seine Fans eindringlich, am einem hoffentlich sonnigen Sommer-Mittwochabend mit dem Fahrrad, zu Fuß oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln zum Stadion zu kommen. Darüber hinaus behält die Polizei es sich vor, den Marschweg vor und nach dem Spiel kurzzeitig zu sperren.

Einlass-Schleusen: Unser Partner GWS Sicherheit wird spezielle Einlass-Schleusen einrichten und mehr Eingänge öffnen, als beim letzten Derby. „Wir haben aus den Erfahrungen des letzten Derbys und dem damit verbundenen Besucherandrang gelernt und wollen die Einlass-Situation optimieren“, sagt Philipp Herrnberger. Der VfB-Geschäftsführer weist aber auch ausdrücklich daraufhin hin, dass die Fans gebeten werden, so frühzeitig wie möglich zum Stadion zu kommen. Das Spiel wird definitiv pünktlich, um 18.30 Uhr angepfiffen.

Kein Stream: Eine Live-Übertragung des Spiels im Internet ist nicht möglich. „Zwar wurde im Stadion eine Kamera dafür installiert, aber zurzeit gibt es keine entsprechenden Leitungskapazitäten. Dieser Sachverhalt wird zwischen der EWE und der Telekom geklärt“, sagt Philipp Herrnberger.

https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2014/06/vfb_logo.png
PARTNER
aktiv-irma
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/PH_weiss-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/02_WIESE_Homepage_frei.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/ÖVO-Logo_420px_weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GSG-1.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Hoppmann-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GWS.png

VfB Oldenburg

VfB Oldenburg Fußball GmbH
Maastrichter Straße 35
26123 Oldenburg

E-Mail: geschaeftsstelle@vfb-oldenburg.de

© VfB Oldenburg GmbH 2020 | Webdesign by collanteart.com

Up!