Bitte warten...

 

RegionalligaWie im Hinspiel – VfB verliert in Flensburg 1:2

7. Dezember 2019
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/vfb02.png

Flensburg. Der VfB Oldenburg hat sich mit einer Niederlage in die Winterpause verabschiedet. Vor 648 Zuschauern unterlagen die Blauen bei Weiche Flensburg mit 1:2. Wie schon im Hinspiel hieß es zur Pause 1:0 für den VfB, doch nach dem Wechsel schlugen die Gastgeber zurück und verdienten sich den Sieg.

Vor allem in der ersten Halbzeit waren die Oldenburger gegen physisch starke Flensburger die bessere Mannschaft. Weiche wurde aus dem Spiel heraus kaum gefährlich, kam lediglich durch lange Einwürfe immer mal wieder vor das Oldenburger Tor, ohne dass Torhüter Thilo Pöpken Probleme bekommen hätte.

Auf der anderen Seite setzten die Blauen immer wieder Nadelstiche durch kluges Umschalten und das zahlte sich aus, denn nach 22 Minuten traf Enis Bytyqi zum 0:1. Ein Schock für Weiche, den die Gastgeber so einfach nicht abschütteln konnten. Der VfB seinerseits ließ allerdings durch Bytyqi und Kifuta weitere Chancen zum 0:2 ungenutzt verstreichen.

Für Aufregung sorgte dann Flensburgs Kapitän Christian Jürgensen, der nach einem harten Einsteigen gegen Ibrahim Temin vom sicheren Schiedsrichter Adrian Höhns dafür mit der gelben Karte bestraft wurde (37.). Die Nerven des Flensburgers lagen dann allerdings blank, denn in Folge eines Wortgefechts mit Nico Matern kam es zur Rudelbildung und die sollte Folgen haben. Der Oldenburger kassierte ebenfalls Gelb – es war seine fünfte gelbe Karte, so dass Matern im nächsten Spiel gesperrt ist – für Jürgensen war das Spiel sogar vorbei. Auch er holte sich die Gelbe ab und durfte vorzeitig duschen. Aus der nummerischen Überzahl konnte der VfB jedoch kein Kapital schlagen.

„Die Mannschaft macht es gut, wir sind griffig und spielen clever“, bilanzierte Sportchef Jürgen Hahn zur Pause. Die mitgereisten Oldenburger Fans hofften natürlich, dass ihre Mannschaft in der zweiten Halbzeit den so sehr herbeigesehnten Auswärtssieg herausspielen würde, doch es sollte anders kommen.

Die Flensburger spielten fast nur noch lange Bälle, so dass die Unterzahl nicht wirklich ins Gewicht fallen sollte. Der VfB kam so kaum dazu, den Ball durch die eigenen Reihen laufen zu lassen. Aus dem Spiel heraus wurde Weiche zwar nicht gefährlich, dafür allerdings kamen die Gastgeber nach Standards durchaus zu Abschlüssen und das zahlte sich nach einer guten Stunde aus. In der 61. Minute brachten die Gastgeber eine Flanke von der linken Seiten vor das Tor und ausgerechnet der ehemalige Oldenburger Angelos Agryris war zur Stelle und traf mit seinem fünften Saisontor zum 1:1.

Diesmal brauchten die Blauen einige Minuten, um das Gegentor zu verarbeiten. In einem intensiven Spiel wollten jetzt beide Mannschaften den Sieg. Während VfB-Trainer Alexander Kiene Pascal Richter für Pascal Steinwender brachte (65.), schickten die Flensburger Finn Wirlmann für Jovan Vidovic ins Spiel (67.). Nur zwei Minuten nach dem Wechsel wollten die Zuschauer erneut jubeln. Fabian Graudenz, der in der Schlussphase für Tim Wulff Platz machen musste, kam frei vor Thilo Pöpken zum Abschluss. Der junge Oldenburger Torhüter verkürzte den Winkel aber geschickt und verhinderte so den Rückstand.

Die nächste Chance der Gäste hatte in der 83. Minute Maik Lukowicz, der für Enis Bytyqi ins Spiel gekommen war. Er scheiterte aus kurzer Distanz an Torhüter Florian Kirschke (83.). Zwei Minuten später war Kirschke auch gegen Kifuta zur Stelle.

Als das Unentschieden schon Besitz vom Endergebnis ergreifen wollte, schlugen die Flensburger nochmals zu. Andrej Startsev hatte den zur zweiten Halbzeit für Jonas Andersen eingewechselten Marvin Ibekwe zu Fall gebracht. Dominic Hartmann brachte den Ball in den Strafraum und einen Lupfer später vollendete der aufgerückte Torge Paetow den einstudierten Spielzug zum 2:1.

„Wir dürfen das Spiel niemals verlieren. Leider haben wir in der zweiten Halbzeit zu viele Fehler gemacht. Wir hatten keinen Zugriff mehr und kamen nicht zu Umschaltsituationen. Im Prinzip ist es ähnlich gelaufen, wie im Hinspiel. Wir hatten alle Möglichkeiten, mit einem Erfolgserlebnis in die Winterpause zu gehen und haben sie nicht genutzt“, so Jürgen Hahn nach dem Spiel.

SC Weiche Flensburg: 1 Florian Kirschke – 23 Kevin Njie, 30 Jovan Vidovic (67. 8 Finn Wirlmann), 55 Angelos Argyris, 16 Julian Stöhr – 5 Torge Paetow, 4 Christian Jürgensen – 9 Casper Olesen, 37 Dominic Hartmann, 11 Fabian Graudenz (78. 24 Tim Wulff) – 21 Jonas Andersen (46. 7 Marvin Ibekwe)
Trainer: Daniel Jurgeleit

VfB Oldenburg: 13 Thilo Pöpken – 5 Jeffrey Volkmer, 23 Fabian Herbst, 8 Kai Bastian Evers, 27 Andrej Startsev – 22 Efkan Erdogan, 21 Nico Matern – 7 Pascal Steinwender (65. 18 Pascal Richter), 9 Enis Bytyqi (81. 16 Maik Lukowicz), 20 Ibrahim Temin – 11 Kifuta Kiala Makangu
Trainer: Alexander Kiene

Tore: 0:1 Enis Bytyqi (22.); 1:1 Angelos Argyris (61.); 2:1 Torge Paetow (89.)

Schiedsrichter: Adrian Höhns – Assistenten: Marco Kulawiak, Tim Kossek

Zuschauer: 648

Gelbe Karte: – / Nico Matern (5., gesperrt), Andrej Startsev (2.)

Gelb/Rote Karte: Christian Jürgensen (37.) / –

 

https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2014/06/vfb_logo.png
PARTNER
aktiv-irma
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/PH_weiss-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/02_WIESE_Homepage_frei.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/ÖVO-Logo_420px_weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GSG-1.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Hoppmann-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GWS.png

VfB Oldenburg

VfB Oldenburg Fußball GmbH
Maastrichter Straße 35
26123 Oldenburg

E-Mail: geschaeftsstelle@vfb-oldenburg.de

© VfB Oldenburg GmbH 2020 | Webdesign by collanteart.com

Up!