Bitte warten...

 

RegionalligaEine echte Herausforderung

13. August 2020
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/Dario-1280x533.jpg

Oldenburg. Endlich wieder Fußball und dann gleich so eine Herausforderung. Am Sonntag, 16. August, um 15 Uhr, trifft der VfB Oldenburg im Halbfinale des Krombacher-Landespokals auf den BSV Rehden – präsentiert von unserem Sponsor Maske24 (www.maske24.com)

Das Ammerländer Unternehmen tritt nicht nur als klassischer Sponsor auf, sondern unterstützt den VfB Oldenburg auch nachhaltig bei der Umsetzung eines Hygienekonzeptes, das in den vergangenen Wochen in enger Abstimmung mit der Stadt Oldenburg und dem Verband erstellt worden ist. „Wir sind für diese Unterstützung wirklich sehr dankbar und froh, dass es durch die Hilfe unserer Partner, wie eben auch Maske24, überhaupt möglich ist, dass wir Zuschauer im Stadion begrüßen dürfen“, sagt Benjamin Doll, Geschäftsführer der VfB-GmbH.

Jetzt aber ab „auf“ den Sportplatz, denn der nachbarschaftliche Vergleich mit den schwarz-weißen Kickern aus dem Landkreis Diepholz ist nicht nur aufgrund der Rahmenbedingungen eine echte Herausforderung. Der BSV Rehden zählt seit Jahren zu den etablierten Vereinen in der Regionalliga. Obwohl die personelle Fluktuation beim BSV durchaus wahrnehmbar ist, gelingt es den Verantwortlichen Jahr für Jahr eine spielerisch starke Mannschaft zusammenzustellen.

Im Sommer dieses Jahres hatten die Rehdener um ihren engagierten Vorsitzenden Friedrich Schilling zu allererst eine Schlüsselposition zu besetzen: Den Trainerposten. Dabei ist es ihnen gelungen, einen nach eigenem Bekunden „absolut Fußballverrückten“ zu verpflichten. Seit einigen Wochen hat der ehemalige Profi Andreas Golombek das Sagen beim BSV. Der 53-Jährige war über viele Jahre hinweg beim VfV Borussia 06 Hildesheim erfolgreich tätig und arbeitete zuletzt bei den Sportfreunden Lotte, die er zum sicheren Klassenerhalt in der 3. Liga führte. Anschließend wartete „Golo“ auf ein neues Engagement im Fußball, war aber dennoch ausdauernd auf Ballhöhe, denn der höchst umtriebige Junggeselle war auf vielen Fußballplätzen und in vielen Stadien zu finden.

Beim BSV Rehden hat er sich jetzt einer neuen Herausforderung gestellt, die auch mit der Neugestaltung des Kaders einhergegangen ist. Zahlreiche Leistungsträger haben den BSV verlassen, darunter etwa Abwehrchef Jakob Lewald (Viktoria Berlin), Dino Bajric (SF Lotte), aber auch Quentin Fouley und Tomislav Ivicic (TuS RW Koblenz).

Den Verantwortlichen ist es gleichwohl gelungen, die entstandenen Lücken mit erfahrenen Spielern zu füllen. Das gilt allen voran für Flügelflitzer Jaroslaw Lindner, der aus Lotte zum BSV gekommen ist. Der erfahrene Profi hat unstreitig die Klasse, um jede Abwehr in der Regionalliga durcheinander zu wirbeln und dürfte gemeinsam mit dem in Oldenburg nach wie vor überaus beliebten Addy-Waku Menga eine spielstarke Offensive bilden.

An die Seite von Abwehrchef Pierre Becken rückt der 25-jährige Robert Obst. Der polnische Innenverteidiger kickte in seiner Heimat zuletzt in der zweiten Liga und bringt mit 1,92 Metern Länge echtes Gardemaß auf den Rasen. Die beiden Innenverteidiger sollen zentral abräumen. Spannend wird, ob der vom BV Cloppenburg geholte Tscheche Lukas Godula die Nachfolge von Nick Borgmann im Tor antreten wird.

Gesetzt ist ohne Frage Rückkehrer Kamer Krasniqi. Der „Achter“ spielte zuletzt in der 3. Liga für Großaspach, war aber nur ausgeliehen und steht weiterhin beim BSV unter Vertrag. Er hat zweifelsfrei die Klasse, um den Unterschied auszumachen. Das gilt sicher auch für Marcel Kaffenberger. Der Ex-Bremer zählte schon in der vergangenen Saison zu den Leistungsträgern in Rehden, das eine durchwachsene Vorbereitung erlebt hat.

Gleich drei Testspiele wurden verloren. Den Niederlagen bei Preußen Espelkamp und dem SC Spelle/Venhaus folgte lediglich ein Sieg beim TB Uphusen, ehe die Schwarz-Weißen zuletzt beim SV Drochtersen/Assel 0:1 unterlagen. Die Ergebnisse sind allerdings nur ein Aspekt, denn spielerisch hat sich die Mannschaft zuletzt deutlich gesteigert. Defensiv steht die erfahrene Truppe sehr sicher, zudem wurde das Pressing von Spiel zu Spiel besser.

Keine Frage, auf die Blauen wartet eine enorme Herausforderung, wollen die Oldenburger ins Pokalfinale einziehen.

https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2014/06/vfb_logo.png
PARTNER
aktiv-irma
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/10/BroetjeHeizung.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/10/ROYALSandRICE.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/PH_weiss-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/02_WIESE_Homepage_frei.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/ÖVO-Logo_420px_weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GSG-1.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Hoppmann-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GWS.png

VfB Oldenburg

VfB Oldenburg Fußball GmbH
Maastrichter Straße 35
26123 Oldenburg

E-Mail: geschaeftsstelle@vfb-oldenburg.de

© VfB Oldenburg GmbH 2020 | Webdesign by collanteart.com

Up!