Bitte warten...

 

RegionalligaDicker Brocken zum Auftakt

10. August 2021
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2021/08/Wir-sind-heiss-1280x533.jpg

Oldenburg. Das Gastspiel der in die zweite Bundesliga abgestiegenen Profis ist erst wenige Wochen her, da heißt der Gegner des VfB Oldenburg erneut Werder Bremen. Am Freitag, 13. August, um 18 Uhr treffen die Blauen im Marschwegstadion zum Regionalliga-Auftakt auf die U23 der Bremer.

Die Grün-Weißen zählen seit Jahren zu den sportlichen Schwergewichten der Regionalliga und dürfen, trotz einer umfangreichen Personalrotation, fraglos als „dicker Brocken“ gelten. In der vergangenen Saison waren die Kicker von Trainer Konrad Fünfstück zum Zeitpunkt des Abbruchs als Tabellenzweiter gelistet.

Dennoch gab es nach dem frühen Ende der letzten Saison einige Fragezeichen, denn in der Gerüchteküche wurde durchaus intensiv gemunkelt, dass die Bremer der Wolfsburger Beispiel folgen und ihre Reserve aus der Regionalliga abmelden könnten. Tatsächlich bleiben die Grün-Weißen aber am Ball und vertrauen darauf, dass Konrad Fünfstück erfolgreich junge Talente derart effektiv ausbildet, dass sie kurz- bis mittelfristig den Zweitligakader ergänzen können.

Der Trainer hatte allerdings einen großen Umbruch zu bewältigen. Gleich elf Spieler haben die Bremer im Sommer verlassen, darunter auch Kebba Badjie. Der jungen Offensivspieler, von Dario Fossi beim VfL Oldenburg ausgebildet, war einer der ganz wichtigen Faktoren des Bremer Spiels, glänzte als Torschütze und Vorbereiter. Ein Profivertrag war die Belohnung. Allerdings wird Badjie in der neuen Serie nicht für die Bremer auflaufen. Er wechselte zum Drittligisten Hallerscher FC.

Seine Rolle als Top-Torjäger könnte in der neuen Saison ein Spieler einnehmen, den man in der Region auch gut kennt: Tim van den Schepop. Frank Claaßen lotste den Niederländer seinerzeit zum SSV Jeddeloh, wo er seine Treffsicherheit derart nachhaltig unter Beweis gestellt hat, dass er schließlich vom SV Werder verpflichtet wurde. Hier hatte der Stürmer allerdings viel Verletzungspech, war kaum am Ball und zählt damit im Kader fast zu den Neuzugängen. Deren haben die Bremer insgesamt 15 verpflichtet, darunter allein zehn Spieler aus der eigenen U19.

In der Vorbereitung hat sich noch nicht gezeigt, ob Werder erneut zu den Top-Adressen in der Süd-Staffel zu zählen ist. Zwar gewannen die Bremer gegen die unterklassigen Clubs FC Hagen/Uthlede und OSC Bremerhaven jeweils 3:0, gegen den 1. FC Egestorf/Langreder hieß es aber „nur“ 3:3 und Preußen Münster unterlagen sie mit 0:1. Zuletzt spielten die Bremer unter Ausschluss der Öffentlichkeit gegen den FC Groningen und kamen dabei zu einem 1:1.

Spielerisch ist der Kader fraglos stark, allein es mangelt der jungen Mannschaft noch an Erfahrung. Eben die könnten allerdings extern zugeführt werden, denn natürlich dürfen die Bremer auch Profis aus dem Zweitligakader einsetzen. Eben das haben sie in der Vergangenheit immer mal wieder getan, etwa den just an Norwich City verkauften Josh Sargent.

„Wir nehmen es, wie es kommt. Natürlich kann Werder in personeller Hinsicht überraschen. Allerdings ist immer auch die Frage, welches Risiko sie mit Blick auf das Spiel ihrer Profis eingehen wollen“, sagt Dario Fossi. Der Cheftrainer des VfB Oldenburg bleibt in dieser Hinsicht gelassen. Natürlich werde das Spiel Bremer analysiert, aber es soll in der Vorbereitung nicht nur um den Gegner gehen, so Fossi. „Wir müssen auch auf uns schauen. Wir können eine gute Mannschaft stellen und erfolgreichen Fußball spielen. Das wollen und werden wir am Freitag zeigen“, ist der Trainer überzeugt.

Mit der Generalprobe war er gleichwohl nicht zufrieden. Dem VfB Homberg unterlagen die Blauen am vergangenen Samstag mit 3:4. „Das hat mir natürlich nicht gefallen. Wir führen dreimal und laden den Gegner dann regelrecht ein. Mich hat es geärgert, weil ich nach den Eindrücken des Trainings zuvor sicher war, dass wir gewinnen. Da gab es schon einige Sachen, die wir besprochen haben und die wir ganz eindeutig besser machen müssen.“ Schließlich, so der VfB-Trainer, wolle man unbedingt mit einem Erfolgserlebnis in die Saison starten.

Die Fans können ihrer Mannschaft dabei mit lautstarker Unterstützung natürlich helfen. Bis zu 5.000 Zuschauer*Innen dürfen am Freitagabend dabei sein. Allerdings gilt es, dabei einige Voraussetzungen zu erfüllen. Dazu die wichtigen Fakten:

Wer das Spiel live im Stadion erleben will, muss entweder nachweislich geimpft oder genesen sein. Ausreichend ist zudem ein negativer Corona-Test (aus einem offiziellen Testzentrum), der nicht älter als 24 Stunden sein darf.

Darüber hinaus werden alle Fans gebeten, sich zu registrieren. Um lange Wartezeiten am Eingang zu vermeiden, ist eine Registrierung mit der Luca-App über einen entsprechenden QR-Code oder über die bereits bekannte Besucherregistrierung auf unserer Homepage (www.vfb-oldenburg.de) sinnvoll. Den Luca-Code gibt es zudem auch auf der Titelseite unserer Stadionzeitung „Das Blaue“, die in vielen Geschäften innerhalb des Stadtgebietes ausliegt.

Die Stadiontore und -kassen öffnen am Freitag bereits um 16.30 Uhr. Wer sich seinen Lieblingsplatz aber jetzt schon sichern möchte, sollte den Vorverkauf nutzen: https://vfb-oldenburg.de/karten/

Wir freuen uns auf euch!

https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2014/06/vfb_logo.png
PARTNER
aktiv-irma
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/10/BroetjeHeizung.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/10/ROYALSandRICE.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/PH_weiss-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/02_WIESE_Homepage_frei.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2020/08/ÖVO-Logo_420px_weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GSG-1.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Hoppmann-160x160.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/GWS.png

VfB Oldenburg

VfB Oldenburg Fußball GmbH
Maastrichter Straße 35
26123 Oldenburg

geschaeftsstelle@vfb-oldenburg.de

© VfB Oldenburg GmbH 2021 | Webdesign by collanteart.com

Up!