3. LigaAllgemeinLetzter Vorhang für den VfB

25. Mai 2023
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2023/05/Buchtmann-1280x533.jpg

Oldenburg/fs. Es hätte ein Endspiel werden sollen. Ein Spiel, in dem es für beide Mannschaften um alles geht. Zumindest hatte man beim VfB Oldenburg darauf gehofft. Tatsächlich ist das Spiel zwischen der SG Dynamo Dresden und den Blauen am Samstag, um 13.30 Uhr fast ein Duell der Enttäuschten.

Beide Vereine haben am vorletzten Spieltag eine herbe Enttäuschung erlebt. Der VfB unterlag dem FSV Zwickau 1:2 und kann die Klasse nicht mehr halten. Dynamo Dresden, das in der Rückrunde eine beeindruckende Aufholjagd gestartet hatte und auf dem besten Weg zum direkten Aufstieg war, kassierte beim SV Meppen eine 1:4-Klatsche. Die Rückkehr in die 2. Liga kann der Traditionsverein aus Sachsen deshalb aus eigener Kraft nicht mehr schaffen.

Doch der einstige DDR-Meister lässt nichts unversucht, um das Unwahrscheinliche doch noch zu schaffen. Ein Sieg gegen den VfB ist natürlich Pflicht für die Schwarz-Gelben, die darüber hinaus aus Ausrutscher der Konkurrenz aus Wiesbaden, Osnabrück und Saarbrücken hoffen müssen. Man habe die Pflicht, das Spiel zu gewinnen, erklärte Mannschaftskapitän Tim Knipping am Donnerstag und denkt dabei natürlich auch an die Fans. Der Heimbereich im Rudolf-Harbig-Stadion ist längst ausverkauft und auch aus Oldenburg werden sich zahlreiche Fans auf den Weg in die Elb-Metropole machen.

Sie hoffen selbstverständlich auf einen erneut starken Auswärtsauftritt des VfB, der Dynamo bereits im Hinspiel große Probleme bereiten konnte. Vor allem in der ersten Halbzeit wurde der Top-Favorit vom Aufsteiger klar beherrscht, der nach einem tollen Treffer von Christopher Buchtmann mit 1:0 führte. Warum die Oldenburger ihre Dominanz in der Halbzeitpause vergessen haben, wird eines der großen Rätsel dieser Saison bleiben, denn die zweiten 45 Minuten gehörte den Sachsen, die am Ende einen 3:1-Sieg erspielten und ihre Aufholjagd starteten.

Zwei Siege gegen die feststehenden Absteiger SV Meppen und VfB Oldenburg hätten Dynamo gereicht, um direkt in die 2. Liga aufzusteigen. Umso ernüchternder endete der Montagabend im Emsland für die Mannschaft von Markus Anfang. Gleichwohl lässt man in Dresden nichts unversucht. Am Donnerstag legte der Club Protest gegen die Sperre von Kyu-Hyun Park ein. Der Koreaner hatte in Meppen zweimal gelb gesehen oder eben auch nicht. Weil er angeblich mit dem Rücken zum Schiedsrichter stand, habe der Spieler nicht wahrgenommen, dass er verwarnt worden sei. Im Glauben, unbelastet agieren zu können, führte er kurz darauf einen Zweikampf zu hart und kassierte die zweite Verwarnung. Doch gegen den VfB wird er auflaufen dürfen. Der Deutsche Fußball Bund (DFB) sprach den Spieler jetzt frei.

Derartiges Glück haben die Oldenburger nicht. Sie müssen im letzten Spiel in der 3. Liga gleich drei Akteure ersetzen. Marc Stendera (Gelb-Rot) sowie Manni Starke und Justin Plautz (jeweils 5. Gelbe) sind gesperrt. Offen ist zudem, ob Patrick Möschl im Duell bei seinem alten Verein mitwirken kann. Der Österreicher plagt sich mit einer Verletzung.

Auf jeden Fall werden die Blauen am Samstag alles tun, um sich mit einem Sieg aus der 3. Liga zu verabschieden. Einfach wird das sicher nicht, aber gerade auswärts haben die Oldenburger in dieser Saison oft überzeugt, warum nicht auch im Finale?
Alle Infos zum Spiel gibt es hier:

AUSWÄRTSINFORMATIONEN

https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/vfb.png
PARTNER
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2022/03/OEVO-weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Hoppmann.png
GSG OLDENBURG Bau- und Wohngesellschaft mbH
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2022/10/Matthaei-Logo-weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2023/09/vos-event-White-640x222.png

VfB Oldenburg

VfB Oldenburg Fußball GmbH
Maastrichter Straße 35
26123 Oldenburg

geschaeftsstelle@vfb-oldenburg.de

© VfB Oldenburg GmbH 2023 | Webhosting by grips IT GmbH | Webdesign by COLLANTEART