RegionalligaVfB verliert in Oberhausen 1:2

21. Januar 2024
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2024/01/Ole-Zweikampf-1-1280x586.jpg

Oberhausen/fs. Eine Woche nach dem 3:4 bei Drittligist Preußen Münster hat der VfB Oldenburg auch das zweite Testspiel in der Wintervorbereitung knapp verloren. Die Blauen unterlagen am Sonntag bei Rot Weiß Oberhausen 1:2. Trotz der Niederlage durfte Cheftrainer Fuat Kilic mit der Leistung seiner Mannschaft vor allem nach der Pause zufrieden sein.

Die Gastgeber, die in der Regionalliga-West zu den Titelanwärtern zählen, erwischen auf dem Kunstrasenplatz neben dem Niederrheinstadion den besseren Start und hatten in Person von Rinor Rexha nach zwölf Minuten die Führung auf dem Fuß. Nach einem Steilpass kam er von rechts zum Abschluss, doch VfB-Torhüter Jhonny Peitzmeier tauchte reaktionsschnell ab und parierte den Schuss.

Fünf Minuten später hatten die Oldenburger Glück, denn nach einer Ecke schraubte sich der großgewachsene Cottrell Ezekwem in die Höhe, verfehlte das VfB-Tor mit seinem Kopfball aber knapp. In einem Spiel mit wenig Strafraumszenen sollte es bis in die Schlussphase der ersten Halbzeit hinein dauern, ehe RWO erneut gefährlich wurde. Wieder war es Ezekwem, der Lufthoheit hatte und diesmal auch die nötige Treffsicherheit. Mit dem Kopf markierte er das zu diesem Zeitpunkt verdiente 1:0 (34. Minute).

Nach dem Rückstand erhöhten die Oldenburger den Takt und drängten auf den Ausgleich. Doch Aurel Loubongo wurde nach einem Konter noch abgedrängt (39.) und ein Schuss von Ole Käuper, nach einer schönen Kombination über Patrick Möschl und Kamer Krasniqi, verfehlte das Tor knapp (44.).

In der zweiten Halbzeit machten die Oldenburger druckvoll weiter, kamen aber anfänglich noch nicht zu gefährlichen Abschlüssen. Fuat Kilic reagierte und brachte mit Linus Schäfer für Rafael Brand sowie Drilon Demaj für Max Wegner nach 55 Minuten frische Kräfte. Kaum auf dem Platz, hatte Demaj bereits den Ausgleich auf dem Fuß, zielte aber knapp am langen Eck vorbei (56.).

Auf der anderen Seite lag der Ball dann plötzlich in Tor. Nach einem Pressschlag hatte Rindor Rexha das Glück auf seiner Seite und traf zum 2:0 (59.). Der VfB zeigte sich davon aber unbeeindruckt und war jetzt die tonangebende Mannschaft. Das änderte sich auch nicht, als Fuat Kilic erneut mehrere Wechsel vornahm. Mehr noch, die Blauen verkürzten auf 1:2. Kamer Krasniqi hatte den Ball gekonnt auf Patrick Möschl gechipt, gegen dessen strammen Schuss Oberhausens Torhüter Kevin Kratzsch keine Chance hatte (62.).

Der VfB wollte aber mehr, hielt den Druck hoch und kam zu weiteren guten Chancen. Doch Drilon Demaj scheiterte mit einem Kopfball (71.) ebenso, wie Markus Ziereis, dessen Schuss Kevin Kratzsch zur Ecke lenken konnte. Das gelang dem Torhüter auch, nachdem Phil Sarrasch abgezogen hatte (80.) und als der Ball dann doch im Tor der Gastgeber lag, hatte Schiedsrichter Jan Peter Weßels den Torschützen Markus Ziereis im Abseits gesehen (84.).

VfB Oldenburg: Peitzmeier (65. Mielitz) – Adam, Deichmann (65. Plume), Schröder, Möschl, Käuper (89. Appiah), Krasniqi (65. Hajdinaj), Loubongo (70. Sarrasch), Brand (55. Schäfer), Ziereis, Wegner (55. Demaj)

https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/vfb.png
PARTNER
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2022/03/OEVO-weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/Hoppmann.png
GSG OLDENBURG Bau- und Wohngesellschaft mbH
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2022/10/Matthaei-Logo-weiss.png
https://vfb-oldenburg.de/wp-content/uploads/2023/09/vos-event-White-640x222.png

VfB Oldenburg

VfB Oldenburg Fußball GmbH
Maastrichter Straße 35
26123 Oldenburg

geschaeftsstelle@vfb-oldenburg.de

© VfB Oldenburg GmbH 2023 | Webhosting by grips IT GmbH | Webdesign by COLLANTEART