Den heutigen Fußballabend haben sich wohl alle Beteiligten anders vorgestellt. Nach nur 18 gespielten Minuten, einer halbstündigen Regenpause und der anschließenden Platzbehung brach Schiedsrichter Yilmaz das erste Auswärtsspiel des VfB Oldenburg in dieser Regionalligasaison vorzeitig ab.

In der 12. Minute gingen die Gastgeber durch ein vermeidbares Tor in Führung. Nach einem Umschaltspiel der Kieler konnte ein Kopfball nicht richtig abgewehrt werden und landete bei Felix Niebergall. Er zog aus dem Rückraum ab und versenkte den Ball ins kurze Ecke.

Kurz vor dem Unwetter gab es noch Aufregung vor dem Kieler Tor. Dominique N’Dure wurde gefoult, berührte aber im Fallen das Leder mit der Hand. Kifuta reagiert schnell und prescht den Ball ins Tor. Der Schiedsrichter hat die Situation zu Ungunsten des VfB bewertet und gab Freistoß für Holstein Kiel.

Die über 70 mitgereisten VfB-Fans waren nach der Regenunterbrechnung durchgenässt bis auf die Haut. Cheftrainer Alexander Kiene nach dem Spiel: „Die Entscheidung, das Spiel zu diesem Zeitpunkt abzubrechen, war richtig. Auf der Tribünenseite stand der Platz unter Wasser und es donnerte und blitzte weiterhin. Die Sicherheit der Spieler geht vor. „