Am kommenden Sonntag um 15.00 Uhr empfängt der VfB Oldenburg die U23 des VfL Wolfsburg zum zweiten Heimspiel in dieser Saison. Die „Jungwölfe“ reisen als aktueller Meister und gegenwärtiger Tabellenführer an den Marschweg. Wir wollen schauen, was sich seit dem letzten Aufeinandertreffen getan hat und haben einige Informationen für euch zusammengetragen:

Der sportliche Leiter Pablo Thiam betont immer wieder betont, dass nicht Meisterschaft oder Aufstieg für die Wolfsburger im Fokus stehen, sondern die Vorbereitung der Spieler auf den Profifußball. Trotzdem klangen die ersten beiden Spiele wie Willensbekundungen, wo es auch auch in dieser Saison wieder hingehen soll. Das Duell des Meisters gegen den Vorjahresmeister Weiche Flensburg entschieden die Wolfsburger mit 2:1 für sich. Auch das zweite Saisonspiel gegen den BSV Rehden gewann die Mannschaft um Cheftrainer Rüdiger Ziel souverän mit 3:0.

Die wichtigste Personalie in der Offensivabteilung: Daniel Hanslik hat den Absprung in die zweite Liga geschafft und möchte zukünftig für Holstein Kiel auf Torejagd gehen. Der 22-Jährige war in der abgelaufenen Spielzeit mit 19 Treffern der gefährlichste Angreifer der Liga. Auch wird es kein Wiedersehen mit Blaž Kramer geben. 8 Treffer gingen auf das Konto des Mittelstürmers. Er ist zum FC Zürich in die höchste Spielklasse der Schweiz gewechselt.

Eine pikante Personalie ist Paul-Georges Ntep. Der kamerunische Nationalspieler mit französischem Pass ist 2017 für 5 Mio. Euro von Stade Rennes in den Profikader geholt worden. In der letzten Bundesligasaison machte er jedoch kein Spiel für die Wölfe und ihm wurde von der Klubführung nahe gelegt, sich einen neuen Verein zu suchen. Die Niedersachsen würden ihn gerne von der Gehaltsliste streichen, doch der 26-Jährige hat einen Vertrag bis 2021 und es gibt derweil noch keine Interessenten für ihn. Die beiden ersten Spiele der U23 stand er jeweils im Kader.

Aus der letzten Saison geblieben, sind Richmond Tachie (9 Tore) und Michele Rizzi (7 Tore). Für die nötige Sicherheit in der Abwehr sorgt Julian Klamt. Der sympathische Blondschopf hätte durchaus die Qualität auch höherklassig zu kicken, doch entschied er sich für die Rolle als Führungsspieler bei der U23. Dort ist der Innenverteidiger durch seine Stärken im Spielaufbau und im Zweikampf nicht zu ersetzen.

Die Rolle von Daniel Hanslik könnte zukünftig John Iredale einnehmen. Der australische U19-Nationalspieler ist erst vor wenigen Wochen vom SC Heerenveen an die Aller gewechselt und hat in beiden Spielen geknipst.

Bei den Blauen ist, nach dem Spielabbruch am Mittwoch, die Lust auf diese Partie groß. Die Oldenburger Bilanz gegen die Top-Mannschaften ist ohnehin gut. Spielerisch starke Gegner lagen dem VfB in der Vergangenheit und spielerisch stark sind die Wolfsburger Jungprofis zweifelsfrei. Ein Wiedersehen gibt es übrigens mit Daniel Bauer. Der Co-Trainer kickte 2013 zusammen mit seinem Bruder Tobias für die Oldenburger.

Personell kann Alexander Kiene aus dem Vollen schöpfen. Abgesehen von den beiden Langzeitverletzten Lukowicz und Siala stehen ihm fast alle Spieler zur Verfügung. Lediglich hinter dem Einsatz von Jan Rosenthal steht noch ein Fragezeichen. Auf die Stärken des kommenden Gegner angesprochen: „Wolfsburg kommt als amtierender Meister und ist auch in dieser Saison, zusammen mit dem VfB Lübeck, Titelfavorit. Wir haben uns die beiden bisherigen Spiele auf Video angeschaut und analysiert. Wolfsburg macht Tempo nach vorne und die individuelle Qualität der Einzelspieler ist für die Regionalliga bemerkenswert. Wir können uns nicht auf einen bestimmten Spieler fokussieren, denn Wolfsburg hat 4-5 Spieler, die vorne für mehrere Tore gut sind. Wir werden dennoch unsere Chance suchen und mutig Fußball spielen.