Wilhelmshaven. Der VfB Oldenburg hat das erste Testspiel der Saisonvorbereitung souverän gewonnen. Beim Bezirksligisten SV Wilhelmshaven erspielten sich die Blauen vor 248 Zuschauern einen 5:0-Sieg. Pascal „Calli“ Steinwender, Leon Deichmann und Kai Bastian Evers trafen für den Regionalligisten.

„Ich bin mit der Leistung einverstanden. Der Sieg hätte noch etwas höher ausfallen müssen, aber insgesamt haben die Jungs das gut gemacht. Wir haben vieles von dem gezeigt, was wir uns im Training erarbeitet haben. Die Art und Weise, die Grundstruktur unseres Spiel, das hat mir gefallen“, erklärte VfB-Trainer Alexander Kiene nach dem Schlusspfiff.

Auf dem feinen Rasen im schmucken Jadestadion zeigten die Oldenburger gegen einen sehr fairen und spielerisch ansprechenden SV Wilhelmshaven von Beginn an, dass sie ihrer Favoritenrolle unbedingt gerecht werden wollten. „Druck, Druck, Druck“, immer wieder hallte diese Ansage durchs Stadion, denn die Blauen ließen die Gastgeber nie zur Entfaltung kommen, pressten früh und wollten den SVW so zu Fehlern zwingen.

Bereits nach neun Minuten hieß es folgerichtig 0:1. Calli Steinwender hatte zur Führung getroffen. In der Folge blieben die Blauen druckvoll, ließen jedoch einige Möglichkeiten ungenutzt. So dauerte es bis zur 27. Minute, ehe der starke Leon Deichmann auf 0:2 erhöhte. Fünf Minuten vor der Pause veredelte Calli Steinwender eine tolle Vorarbeit von Pascal Richter zum 0:3.

Der flinke Stürmer durfte auch kurz nach der Pause nochmal jubeln, denn schon in der 48. Minute erhöhte Steinwender mit seinem dritten Treffer auf 0:4. Trotz immerhin sechs Wechseln in der Pause blieben die Oldenburger druckvoll, doch zu mehr als dem 0:5 reichte es letztlich nicht. Kai Bastian Evers verwandelte einen Handelfmeter sicher.

Bereits am kommenden Dienstag steht das nächste Testspiel auf dem Programm. Im Sportpark Osternburg trifft der VfB um 19 Uhr auf den SV Rödinghausen.

VfB Oldenburg: Kisiel (46. Pöpken) – Deichmann, Evers, Friederichs (46. Suffner) – Richter (46. Volkmer), Erdogan (46. Temin), Siala, Posipal (46. Bookjans), Ndure (46. Kifuta) – Lukowicz (46. Dähnenkamp), Steinwender (59. Herbst)