In den vergangenen Tagen wurde in der Nordwest-Zeitung darüber berichtet, dass der VfB Oldenburg offene Posten beim Stadtsportbund (SSB) hat. Die Berichterstattung basiert auf Informationen, die dem Blatt aus einer nicht-öffentlichen Sitzung zugespielt worden sind. Der VfB Oldenburg bezieht dazu wie folgt Stellung.

Es ist richtig, dass der VfB bei Stadtsportbund Mitgliedsbeiträge in Höhe von 2.500 Euro noch zu zahlen hat. Mit dem SSB wurde als Zahlungsziel Mitte Juli vereinbart und durch den SSB auch schriftlich bestätigt. Kritik, dass der VfB auf eine Mahnung zu spät reagiert hat, ist berechtigt. Allerdings ist unbedingt festzuhalten, dass sich der VfB im Rahmen eines klar definierten Zahlungsziels bewegt und dieses Zahlungsziel auch einhalten wird.

Darüber hinaus betonen VfB-Vorstand und Geschäftsführung ihr nachhaltiges Befremden darüber, dass Inhalte aus einer nicht-öffentlichen Sitzung an die Öffentlichkeit lanciert worden sind. Mit welchen Ziel? Der VfB weist ausdrücklich darauf hin, dass zum SSB ein gutes Verhältnis besteht und der Austausch auch weiterhin konstruktiv und inhaltsstark gepflegt wird