Mit einem neuen Trainer geht die zweite Mannschaft des VfB Oldenburg in die kommende Saison. Helge Hanschke wird die Nachfolge von Servet Zeyrek antreten. Er trainiere in der gerade zuende gegangenen Saison die SG Süddorf- Edwechterdamm/Husbäke in der 1. Kreisklasse Ammerland.

„Wir freuen uns sehr, dass wir für unsere Bezirksliga-Mannschaft erneut einen Fachmann gewinnen konnten“, sagt Stephan Wulf, Fußball-Abteilungsleiter des VfB Oldenburg. Helge Hanschke sei ein profunder Kenner des regionalen Fußballs und habe in den vergangenen Jahren bei verschiedenen Vereinen erfolgreich gearbeitet. Jetzt freut er sich auf eine Rückkehr zu den Blauen.

Als Assistent des ehemaligen A-Jugendtrainers Frank Bender hat Hanschke bereits zu Beginn der 90ziger Jahre beim VfB Oldenburg gearbeitet. Später war er mit teils sehr großem Erfolg als Cheftrainer tätig. Hanschke arbeitete lange beim 1. FC Ohmstede, engagierte sich später außerdem beim TuS Eversten und TuS Ofen. „Helge ist Trainer mit Leidenschaft, verfügt über große Kompetenz und hat ein umfassendes Netzwerk“, sagt Wulf, der gemeinsam mit Hanschke sowie Sportdirektor Ralf Voigt zurzeit am Kader für die neue Saison arbeitet.

Ziel sei es, erneut ein erfolgreiche Saison zu spielen, so Wulf mit Blick auf das Erreichen des vierten Tabellenplatzes in dieser Serie. „Wir sind mit dem Abschneiden absolut zufrieden, denn im vergangenen Jahr mussten wir eine ganz neue Mannschaft aufbauen. Das ist jetzt ein wenig anders, da wir bereits zahlreiche Zusagen für die neue Serie haben“, freut sich der Abteilungsleiter über die positive Resonanz aus dem Spielerkreis. Parallel dazu ist geplant, die Zusammenarbeit zwischen erster und zweiter Mannschaft noch nachhaltiger zu gestalten. „Es ist unser klares Ziel, dass wir hier eine sehr enge Kommunikation pflegen. Mittelfristig möchten wir natürlich auch wieder in die Landesliga zurückkehren, aber diesbezüglich gibt es keinerlei Druck“, betont Wulf.

Neben eigenen Talenten, die dem Kader zugeführt werden sollen, bietet der VfB am Dienstag, 21. Juni, um 19 Uhr auf dem Rasenplatz am Öffentliche Jugendleistungszentrum ein offenes Probetraining an. „Wir möchten Spielern, die der Meinung sind, sich beim VfB empfehlen zu können, die Chance dazu geben. Mit solchen Angeboten haben wir in der vergangenen Saison gute Erfahrungen gemacht“, sagt Stephan Wulf. Ausdrücklich weist er darauf hin, dass die zweite Mannschaft durchaus zum Sprungbrett in den Regionalligakader tauge. Bestes Beispiel dafür sei aktuell Ibrahim Temin. Der 24-jährige war in der vergangenen Saison eigentlich für die Reserve verpflichtet worden, spielte sich mit guten Leistungen aber schnell in den Kader der ersten Mannschaft und hat kürzlich einen neuen Zweijahres-Vertrag beim VfB unterschrieben.

Bildunterschrift: Stephan Wulf (rechts) freut sich auf die Zusammenarbeit mit Helge Hanschke.