Für den VfB Oldenburg war der heutige Sonntag ein sonniger Tag und das hatte nicht nur mit dem Wetter zu tun. Mit dem Sieg über die U23 des FC St. Pauli ist nicht nur der Start in die neue Saison geglückt, sondern die Mannschaft konnte auch, wie zuvor erhofft, an die guten Leistungen aus dem Pokalspiel gegen den SSV Jeddeloh anknüpfen. Cheftrainer Alexander Kiene musste in dieser Partie auf Pascal Steinwender verzichten, der mit einer Mandelentzündung das Bett hütet.

Der VfB startete rasant in die Partie und ließ den Gegner sofort wissen, dass man dieses Spiel gewinnen wollte. Die Gastgeber liefen den Gegner hoch an, erzwangen gegnerische Fehlpässe und schalteten schnell um. In der 25. Minute ergab sich die erste große Torchance als Ibo Temin quer auf die rechte Seite gab, der mitgelaufene Jakob Bookjans in den Ball hineinrutschte und St. Pauli-Torhüter Leon Schmidt den Ball nur mit Mühen aus der Gefahrenzone bringen konnte.

Nur wenige Minuten nach dieser VfB-Großchance hatte Dominik Kisiel die Gelegenheit sein Können unter Beweis zu stellen als Robin Meißner alleine auf das Tor stürmte und der 19-Jährige versuchte, den herauseilenden VfB-Keeper zu umlaufen. Kisiel reagierte routiniert und nahm Meißner den Ball vom Fuß und beendete damit diese Möglichkeit für die Gäste.

In der 2. Halbzeit machte St. Pauli mehr Druck und erabeitete sich Räume. Die spielentscheidende Szene hatte dann aber der VfB in einer Standardsituation für sich. Nach einem Eckball stieg Jeffrey Volkmer am höchsten und nickte den Ball zum 1:0 ein. In den Schlussminuten grätschte Kifuta den Ball noch in das gegnerische Tor, doch Schiedrichter Marius Schlüwe entschied auf Abseits.

Foto © nordphoto / Rojahn

„Ich bin mit dem Spiel sehr zufrieden“, so Alexander Kiene nach dem Spiel. Und weiter: „Die Mannschaft hat den taktischen Plan umgesetzt und die Defensive hat kein Gegentor zugelassen. Wir waren die dominierende Mannschaft und hatten die Spielkontrolle für uns, so dass wir uns eigentlich schon in den ersten 20-25 Minuten mit einem Tor hätten belohnen müssen. Wir haben im Abschlusstraining am Samstag intensiv Standardsituationen geübt, so dass es mich freut, dass das Tor nach dieser Variante gefallen ist.“