Hiltrup. Der VfB Oldenburg hat das Blitz-Turnier beim TuS Hiltrup als Tabellenzweiter beendet. Gegen den SC Verl unterlagen die Blauen in einem Spiel über 90 Minuten mit 0:4, gegen Westfalenligist TuS Hiltrup hieß es nach zweimal 30 Minuten 3:0 für den VfB. Verl und Hiltrup hatten sich im ersten Spiel 3:3 getrennt.

„Wir haben heute zwei sehr unterschiedliche Spiele gezeigt. Gegen Verl wurden uns sehr deutlich Grenzen aufgezeigt, gegen Hiltrup hat die Mannschaft dann eine gute Reaktion gezeigt“, so Trainer Alexander Kiene nach Turnierschluss. Er hatte die Gelegenheit genutzt, um allen Spielern Einsatzzeit zu geben. Neben dem aktuellen Kader nutzten die Oldenburger das Turnier auch, um den jungen Julian Meier im Spielbetrieb zu sehen. Der 19-Jährige hatte in der vergangen Saison für die U19 von Erzgebirge Aue gespielt.

Im Spiel gegen Verl erwischten die Oldenburger den besseren Start und hatten durch Calli Steinwender auch die Chance zur Führung, doch das erste Tor erzielte der West-Regionalligist durch Nico Hecker. „Wir haben es heute nicht verstanden, das Zentrum in den Griff zu bekommen. Drei von vier Toren bekommen wir nach Ballverlusten in diesem Bereich, das geht so natürlich nicht“, monierte Kiene, dessen Mannschaft vor der Pause noch das 0:2 schlucken musste. Aygün Yildirim erhöhte für den ballsicheren und in vielen Situationen auch handlungsschnelleren Gegner.

Nach der Pause – beim VfB waren Kifuta, Justin Dähnenkamp und Julian Meier ins Spiel gekommen – sollte sich das Geschehen wiederholen. Erneut kamen die Blauen durchaus gefällig in die Partie, doch Verl erzielte die Tore. Ron Schallenberg traf nach einer Ecke zum 3:0. „Damit war das Spiel entschieden“, so Kiene, der zuschauen musste, wie Schallenberg mit seinem zweiten Treffer auf 4:0 erhöhte.

VfB Oldenburg: Kisiel – Volkmer, Evers, Deichmann – Ndure, Posipal, Erdogan, Temin (46. Meier), Richter – Lukowicz (46. Kifuta), Steinwender (46. Dähnenkamp)

Deutlich zufriedener durfte der VfB-Trainer mit der Leistung seiner Mannschaft nach dem zweiten Spiel sein. Die Oldenburger ließen dem TuS Hiltrop keine Chance und gewannen 3:0. Maik Lukowicz brachte die Blauen nach einer ganz feinen Vorarbeit des starken Jakob Bookjans in Führung, Bernard Suffner legte kurz darauf das 2:0 nach. Er traf aus gut 18 Metern, nachdem er zuvor selbst den Ball erkämpft hatte. Für den Schlusspunkt sorgte schließlich Maik Lukowicz mit seinem zweiten Treffer und der zählte zur Kategorie „sehenswert“, denn „Luko“ zielte genau in den Winkel.

VfB Oldenburg: Pöpken – Deichmann (31.Volkmer), Herbst, Friedrichs – Evers (31. Dähnenkamp), Suffner, Temin, Bookjans – Steinwender, Lukowicz, Kifuta