Liebe Freunde des VfB Oldenburg,

sieben Punkte aus zehn Spielen haben wir in der Fußball-Regionalliga bisher in dieser Saison gesammelt. Wenig. Zu wenig. Viel zu wenig für unseren Anspruch und für unsere Erwartungen. Das führt natürlich bei unseren Fans, die uns in guten und in schlechten Zeiten begleiten, zu Unmut, Frust und Ärger. Das verstehen wir. Die Fans liegen uns sehr am Herzen. Sie sind ein wichtiger und unverzichtbarer Teil des VfB Oldenburg und wir hätten uns gewünscht, ihnen schon in den bisherigen Spielen mehr Erfolgserlebnisse zu verschaffen. Denn selbstverständlich  sind auch wir mit dem bisherigen Saisonverlauf nicht zufrieden. Aber in Panik geraten wir nicht und haben keine Angst um den Verbleib unseres VfB in der Fußball-Regionalliga. So schlecht es zuletzt gelaufen ist, desto besser wird es in den nächsten Wochen laufen. Da sind wir uns sicher. Denn wir schauen nicht nur auf die Tabelle oder auf den Fußballplatz während der 90 Minuten am Sonntag, in denen der Ball rollt. Wir schauen auf unseren Gesamtverein, auf das Zusammenspiel aller Beteiligten und natürlich der anderen Mannschaften in der Fußballsparte und der anderen Abteilungen des VfB Oldenburg. Und da läuft es rund – zugegebenermaßen runder als zuletzt in der Regionalliga. Aber das gute Zusammenspiel und die Entwicklung werden auch der Regionalliga-Mannschaft helfen, in die Erfolgsspur zurück zu finden. Da sind wir uns sicher. Und deshalb gibt es für uns auch keinen Grund, an den Strukturen zu rütteln. Weder in Bezug auf den Vorstand, die Geschäftsführung oder anderen Teilen des Vereins.

Aktuell haben wir 125 Wirtschaftspartner – so viele wie schon lange nicht mehr. Wir sind immer noch dabei die Finanzen zu konsolidieren und den Verein für die Zukunft sicher aufzustellen. Dazu müssen wir die Einnahmen steigern und die Kosten insoweit senken, dass wir dennoch guten Regionalligafußball zu sehen bekommen – dabei dürfen wir allerdings auch die zahlreichen Nachwuchsspieler nicht vergessen, die bei uns optimal ausgebildet werden sollen. Beide Aspekte – nachhaltiges Wirtschaften und herausragende Nachwuchsförderung – wurden uns sogar ausdrücklich vom Norddeutschen Fußball-Verband (NFV) bescheinigt. Ende Juli durften wir den 3. Preis beim NFV-Zukunftspreis entgegen nehmen. Alle diese Maßnahmen werden von den Menschen in Oldenburg positiv wahrgenommen. Die Mitgliederzahl ist von 790 auf 1030 gestiegen. Wir haben viele interessante Nachwuchs-Projekte angeschoben, um den VfB in der Region noch besser in der Gesellschaft zu verankern und die Menschen für den VfB zu begeistern. Fünf junge Menschen leisten zurzeit ihr Freiwilliges Soziales Jahr im VfB Oldenburg und engagieren sich in den Fußballprojekten in Schulen. Alles in allem sind wir dabei, ein solides wirtschaftliches Fundament zu schaffen – Voraussetzung für erfolgreichen  und vor allem nachhaltigen Regionalliga-Fußball. Wichtig ist, dass wir uns alle immer vor Augen halten, nicht über unsere Verhältnisse zu leben. Bodenständigkeit und Regionalität sind zwei wichtige Aspekte, die wir wieder stärker in den Fokus rücken wollen – und diesen Worten wollen wir auch Taten folgen lassen.

Deshalb sind wir uns sicher, dass sich auch der sportliche Erfolg wieder einstellen wird. Und der Ball wieder seinen Weg dorthin finden wird, wo er hingehört: in das Tor des Gegners.

Euer
Wilfried Barysch, Uwe Kühne und Christian Rowold