Oldenburg. Die außersportliche Weichenstellung beim VfB Oldenburg ist bereits fixiert. Jetzt arbeiten die Verantwortlichen mit Hochdruck daran, weitere Personalentscheidungen zu finalisieren. Im Fokus steht dabei natürlich die Trainersuche. Wir haben uns dazu mit Fußballvorstand Andreas Boll und unserem sportlichen Leiter, Jürgen Hahn, unterhalten.

Der VfB hat einen neuen Aufsichtsrat. Wie habt ihr die Veränderungen wahrgenommen?
Andreas Boll: Absolut positiv. Das wurde tolle Arbeit geleistet. Wir sind dankbar, dass diese Persönlichkeiten für den Aufsichtsrat des VfB Oldenburg gewonnen werden konnten.
Jürgen Hahn: Ich kann Andreas da nur beipflichten. Die Entwicklung ist sehr, sehr positiv. Das nimmt man auch außerhalb von Oldenburg so wahr.

Die Fans interessiert natürlich, wie es jetzt sportlich weitergeht und wer neuer Trainer wird. Könnt ihr hier schon konkret werden?
JH: Wir haben ein Trainerprofil erstellt. Es geht uns darum, dass wir einen Trainer finden, der natürlich die fachliche Qualifikation mitbringt, die Regionalliga kennt und eine klare Spielidee und Philosophie hat. Darüber hinaus ist uns wichtig, dass er die Mannschaft, das Team hinter dem Team, die Zuschauer und das Umfeld des VfB mitnehmen kann.

Klingt sehr anspruchsvoll!
AB: Die Position des Trainers ist eine überaus wichtige. Von daher war für uns immer klar, dass es keinen Schnellschuss geben wird. Das hat auch nichts mit anspruchsvoll zu tun, sondern allein damit, dass es für den VfB passen muss.

Medial wurde zuletzt Dario Fossi mit dem VfB in Verbindung gebracht. Es war sogar von einem Angebot des VfB die Rede.
JH: Wir haben das auch etwas überrascht registriert. Dario Fossi ist ein interessanter Trainer, der in unser Anforderungsprofil passen könnte. Wir haben zudem erfahren, dass er eine Ausstiegsklausel hat und haben daraufhin mit ihm Gespräche geführt. Fakt ist aber, dass wir fundiert mehrere Optionen prüfen, um dann die bestmögliche Lösung für den VfB Oldenburg zu finden.
AB: In dieser Sache wird natürlich viel spekuliert. Wir werden uns daran nicht beteiligen und das auch nicht befeuern. Wir sehen uns hier ganz klar in der Pflicht, mit verschiedenen Trainern zu sprechen, uns ihre Ideen anzuhören und zu vergleichen. Wir wollen einen Trainer verpflichten, von dem wir alle überzeugt sind.

Die Trainerfrage wird euch also noch weiter beschäftigen. Wie weit ist der VfB denn mit der Kaderzusammenstellung?
AB: Wir verraten kein Geheimnis, wenn wir sagen, dass wir schon sehr weit sind. Zuletzt haben wir ja mit Patrick Posipal einen Spieler verpflichtet, dem wir zutrauen, dass er Führungsaufgaben übernehmen wird. Auch hier gilt aber grundsätzlich, dass wir ohne Druck handeln wollen. Wir haben klare Anforderungsprofile und wissen, welchen Spielertypen wir suchen. So, wie wir jetzt aufgestellt sind, könnten wir sicherlich schon in die Saisonvorbereitung starten. Ich sage bewusst, wir könnten starten, denn natürlich möchte wir noch die eine oder andere Position besetzen.
JH: Wichtig war uns, dass wir dem neuen Trainer einen variablen Kader mit verschiedenen Optionen bieten. Ein Patrick Posipal kann im Mittelfeld spielen, aber auch in der Innenverteidigung. Leon Deichmann wiederum kann in der Viererkette innen oder rechts spielen. Ich stimme Andreas da voll zu, wir sind schon sehr weit und hier gilt, genau wie bei der Trainersuche, dass wir die beste Lösung für den VfB finden wollen.