Thomas Wegmann kehrt zum VfB Oldenburg zurück. Der 42-jährige Cloppenburger verstärkt das Team um Cheftrainer Alexander Kiene als Tortwarttrainer. Er folgt damit auf Christian Gropius, den es aus beruflichen und privaten Gründen in seine Magdeburger Heimat gezogen hat.

„Wir sind sehr froh, mit Thomas Wegmann die bestmögliche Lösung für den VfB gefunden zu haben. Christian Gropius hat als Torwarttrainer tolle Arbeit gemacht und deshalb war es uns sehr wichtig, dass wir einen Nachfolger finden, der diese Arbeit auf einem vergleichbar hohen Niveau fortführen kann“, sagt Jürgen Hahn, sportlicher Leiter des VfB Oldenburg. Mit seinem Wechsel zu den Blauen betritt Thomas Wegmann übrigens kein sportliches Neuland. Zwischen 2002 und 2004 stand er selbst für den VfB zwischen den Pfosten. „Oldenburg ist meine zweite Heimat. Ich habe für den VfB und den VfL gespielt und bin ja hier auch berufstätig“, erzählt der Familienvater lachend.

Nachdem Thomas Wegmann vor sechs Jahren seine aktive Karriere beendet hat, ist der dem Fußball treu geblieben. Bei seinem Heimatverein BV Cloppenburg hat er nicht nur die Torhüter der Herren-Mannschaft ausgebildet, sondern sich auch für die Zweitliga-Frauen und die Talente der A- und B-Jugend engagiert. „Ich habe wirklich gerne für den BVC gearbeitet, aber jetzt freue ich mich auf Oldenburg und den VfB. Im Team von Alex Kiene und in der Regionalliga arbeiten zu können, ist eine tolle sportliche Herausforderung“, so Wegmann. Darüber hinaus habe er in den Gesprächen „mit den Verantwortlichen sofort einen guten Draht gehabt. Also ich habe richtig Bock darauf“, so der neue Torwarttrainer weiter.

„Thomas ist prädestiniert für diese Aufgabe. Er hat höherklassig gespielt und als Torwarttrainer bereits viel Erfahrung. Außerdem ist er ein überaus sympathischer Teamplayer, der einfach gut zu uns passt“, sagt Jürgen Hahn.