Die Nachricht schlug am gestrigen Donnerstag ein wie eine Bombe: Ab der kommenden Saison wird der TV-Sender Sport1 in den nächsten vier Jahren am Montagabend jeweils ein Live-Spiel der Regionalliga übertragen.

Der VfB Oldenburg begrüßt diese Entwicklung außerordentlich und freut sich insbesondere, bereits beim Eröffnungsspiel der Regionalliga Nord am 28. Juli in Lübeck (live auf Sport1 ab 17:45) mit von der Partie zu sein.

„Es ist bekannt, dass das Arbeiten für die Protagonisten aufgrund der Rahmenbedingungen in der Regionalliga nicht immer gänzlich leicht ist. Die neue TV-Präsenz wird den Vereinen daher helfen, unter Beweis zu stellen, dass auch in der Regionalliga bereits richtig guter Fußball gespielt wird. Mit dem vorherigen Live-Spiel der Zweiten Liga übernehmen wir zudem eine attraktive Anstoßzeit“, äußert sich VfB-Geschäftsführer Philipp Herrnberger erfreut.

Zweifelsohne bringt die Anstoßzeit am Montagabend auch einen Wermutstropfen für den VfB mit sich. Schließlich dürfen nach 18:30 im Marschwegstadion keine Fußballspiele mehr angepfiffen werden, sodass der VfB vorerst wohl nur auswärts in den Genuss einer Live-Übertragung kommen wird. Eine Entwicklung, die sowohl für den Verein als auch für eine begeisterte Sportstadt wie Oldenburg äußerst schade ist. Bereits beim Eröffnungsspiel in Lübeck musste der VfB passen, da das Marschwegstadion an zu vielen Spielterminen nicht zur Verfügung stand, sodass das Spiel schließlich in Lübeck ausgetragen werden muss. In der Diskussion sei nach Rücksprache mit dem Verband auch die Möglichkeit, an bundesligafreien Wochenenden eine Übertragung am Sonntag, was für den VfB wiederum bedeuten würde, doch ein Live-Spiel im TV haben zu können.